Auch Pearl Jam sagen Konzert wegen Transgender-Gesetz ab

Sänger Eddie Vedder bei einem Auftritt von Pearl Jam im Jahr 2015.
Sänger Eddie Vedder bei einem Auftritt von Pearl Jam im Jahr 2015. © EPA/Sebastian Silva
Aus Protest gegen ein Gesetz zur Toilettenbenutzung durch Transgender hat nun auch die Rockband Pearl Jam ein Konzert im US-Bundesstaat North Carolina kurzfristig abgesagt. Das Gesetz verstosse gegen die Menschenrechte, erklärte die Band am Montag.

Der Auftritt der Gruppe um Frontmann Eddie Vedder war für Mittwoch in der Hauptstadt Raleigh geplant gewesen. Zuvor hatte bereits Bruce Springsteen ein Konzert in North Carolina abgesagt, Firmen legten Investitionen auf Eis.

Das im März in Kraft gesetzte Gesetz schreibt vor, dass Transgender nur solche öffentlichen Toiletten benutzen dürfen, die dem in ihrer Geburtsurkunde genannten Geschlecht entsprechen. Es untersagt ausserdem den Kommunen des südlichen Bundesstaats, eigene Verordnungen zum Schutz von sexuellen Minderheiten bei der Nutzung von WCs und anderen öffentlichen Einrichtungen zu erlassen.

Transgender sind Menschen, deren sexuelle Identität nicht den geschlechtlichen Merkmalen entspricht, mit denen sie geboren wurden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen