Bastian Baker über Stan Wawrinka: “Wir können einander alles sagen”

Bastian Baker legt sich nicht gerne fest: Was das für eine Frau oder einen Mann an seiner Seite bedeutet, wird sich dereinst zeigen (Archiv).
Bastian Baker legt sich nicht gerne fest: Was das für eine Frau oder einen Mann an seiner Seite bedeutet, wird sich dereinst zeigen (Archiv). © /KEYSTONE/WALTER BIERI
Das Wissen, “dass Menschen, die ich gernhabe, irgendwann tot sein werden”, macht Bastian Baker Angst. Gut möglich, dass der Sänger damit auch auf Stan Wawrinka anspricht, denn: “Wir schreiben viel über Whatsapp. Wir können einander alles sagen.” Gegenüber “20min.

ch” verrät der Lausanner Musiker (“Lucky”, “Leaving Tomorrow”), was ihn mit dem Tennisprofi verbindet: “Er hat oft die gleichen Fragen wie ich: Wer sind die echten Freunde? Wer will nur ein Ticket?”

Abgesehen von Freundschaften legt sich der 24-Jährige allerdings nicht gerne fest. Am Beispiel Tattoo erklärt er dies: “Hab ich keins, und will ich keins. Es ist ein komischer Gedanke für mich, etwas fix bis ans Ende des Lebens zu haben. Ich lege mich nicht gern fest.”

Was dies in Anbetracht seiner Äusserung zum Stichwort Frauen bedeutet (“Schön, gibt es sie, Sie sind tolle Wesen. Männer aber auch.”) bleibt vorerst sein Geheimnis. Eine Liaison mit Skifahrerin Lara Gut, über die am Montag spekuliert wurde, dementierte Baker jedenfalls bereits: “Wir sind nur Kollegen”. (SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel