Bayern machen Halbfinaleinzug bei Benfica perfekt

Bayerns Thomas Müller ballt die Faust
Bayerns Thomas Müller ballt die Faust © Keystone/EPA/MIGUEL A. LOPES
Bayern München steht erneut im Halbfinal der Champions League. Dem deutschen Rekordmeister genügt im Rückspiel bei Benfica Lissabon nach dem 1:0 zu Hause ein 2:2. Das grosse Zittern brach bei Bayern München in Lissabon nicht aus.

Aber zumindest ins Wanken geriet der Favorit im Estadio da Luz während gut zehn Minuten. Der Mexikaner Raul Jimenez machte mit dem 1:0 in der 27. Minute das Handicap der Portugiesen aus dem Hinspiel wett und hatte drei Minuten später eine exzellente Möglichkeit, einen zweiten Treffer nachzulegen. Eine gewisse Verunsicherung machte sich vor allem in der Abwehrreihe der Deutschen breit, bis Arturo Vidal in der 38. Minute den Ausgleich schoss und damit für relativ klare Verhältnisse sorgte.

Benfica hätte zwei weitere Tore benötigt, um sich wieder auf Halbfinal-Kurs zu bringen. Bayern München agierte mit der bequemen Reserve wieder sicherer und traf durch Thomas Müller schon sieben Minuten nach der Pause zum 2:1. Für Müller war es der achte Treffer im zehnten Champions-League-Spiel in dieser Saison. Das 2:2 fiel eine knappe Viertelstunde vor Schluss durch einen Freistoss des eingewechselten Brasilianers Talisca, der seine Fähigkeiten in der 85. Minute nochmals zeigte und mit seinem Schuss einen weiteren Treffer nur um Zentimeter verpasste.

Benfica machte durchaus vieles richtig. Es wurde in der Anfangsphase nicht überrannt, konnte oft die Gefahr mit einem guten Pressing vom eigenen Tor fern halten. Der Plan von Trainer Rui Vitoria ging mit dem 1:0 auf, doch letztlich fehlte vor allem in der Offensive die Klasse, um über die gesamte Spielzeit dagegenzuhalten. Zu selten waren Aktionen, wie jene die zum Führungstreffer führten, als Linksverteidiger Eliseu mit einer herrlichen Flanke den Kopfball-Treffer von Jimenez vorbereitete.

Jimenez, 2012 mit Mexiko Olympiasieger, kam nur zum Einsatz, weil Vitoria in der Offensive auf drei Schlüsselspieler verzichten musste. Der brasilianische Topskorer Jonas fehlte gesperrt, Konstantinos Mitroglu und Nicolas Gaitan mussten verletzt passen. Dieses Trio wäre hilfreich gewesen, als Benfica den Torerfolg konsequent suchen musste und nicht mehr wie zu Beginn hoffen konnte, mit einer starken Abwehrleistung und einem erfolgreichen Angriff zum Erfolg zu kommen.

Bayern München, das sich den Luxus leisten konnte, Robert Lewandowski erst in der 83. Minute einzuwechseln, hatte auch nach dem 2:1 die besseren Torchancen. Douglas Costa traf nach einer Stunde nur den Pfosten. Das Spiel war zwar phasenweise und speziell in der Schlussphase hektisch, doch mehr als ins Wanken geriet das Starensemble aus München nie. Glück hatten die Bayern allerdings, dass Javi Martinez nach seinem Foul, das zum von Talisca verwerteten Freistoss führte, nicht die Rote Karte sah.

Benfica Lissabon – Bayern München 2:2 (1:1)

66’000 Zuschauer. – SR Kuipers (NED). – Tore: 27. Jimenez 1:0. 38. Vidal 1:1. 52. Müller 1:2. 76. Talisca 2:2.

Benfica Lissabon: Ederson; Almeida, Lindelöf, Jardel, Eliseu (88. Jovic); Fejsa, Renato Sanches; Salvio (68. Talisca), Pizzi (58. Gonçalo Guedes), Carcela-Gonzalez; Jimenez.

Bayern München: Neuer; Lahm, Kimmich, Javi Martinez, Alaba; Vidal, Xabi Alonso (90. Bernat), Thiago; Douglas Costa, Müller (83. Lewandowski), Ribéry (92. Götze).

Bemerkungen: Benfica ohne Jonas (gesperrt), Mitroglu, Gaitan, Julio Cesar, Lisandro und Santos (alle verletzt). Bayern München ohne Badstuber, Benatia, Boateng und Robben (alle verletzt). 60. Pfostenschuss von Douglas Costa. 68. Tor von Müller wegen Abseits aberkannt. 76. Benfica-Trainer Rui Vitoria auf die Tribüne geschickt.Verwarnungen: 70. Carcela-Gonzalez. 74. Javi Martinez. 91. Almeida (alle Foul).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen