Besiegt der FCSG den Rückrundenfluch?

Der FCSG will am Sonntag endlich wieder jubeln.
Der FCSG will am Sonntag endlich wieder jubeln. © KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Seit dem Aufstieg in die Super League ist der FC St.Gallen noch nie mit einem Sieg in die Rückrunde gestartet. Nicht nur das: Zwei der drei vergangenen Rückrunden verliefen alles andere als wunschgemäss. Das Team von Joe Zinnbauer ist am Sonntag gegen Thun gefordert. 

Die Winterpause scheint dem FC St.Gallen kein Glück zu bringen. In den vergangenen Jahren war die Hinrunden wesentlich besser als die Rückrunden. Einige Fans fragen sich bereits, ob eine Art Fluch auf dem Wintertrainingsort Belek liegt.

Auf Europa-League-Kurs

Den besten Lauf erwischten die Espen in der Saison 2012/2013. Da klappte es bei den St.Gallern bereits im dritten Spiel mit dem ersten Rückrundensieg. Damals setzten sie sich gegen Luzern 4:0 durch. Speziell in jener Rückrunde: Der FCSG blieb fünf Spiele ungeschlagen, schloss als Tabellendritter ab und qualifizierte sich als Aufsteiger sensationell für die Europa League.

 

Eine Saison zum Vergessen

Das Frühjahr 2014 verlief alles andere als zufriedenstellend – trotz der 29 Punkten der Hinrunde. Erst nach sieben Spielen, darunter eine bittere 1:5-Heimschlappe gegen Luzern und drei Remis in Folge, fuhren die St.Galler gegen den FC Thun den ersten Vollerfolg ein. Sie schlossen eine schlechte Saison auf dem siebten Platz ab. Aus der Rückrunde resultierten lediglich 16 Zähler, die Torbilanz betrug 37:47.

Fünf Niederlagen in Folge

Die Saison 2014/15 verlief nicht besser. Diesmal gelang nach vier Spielen der erste Sieg. Da gewann der FCSG gegen Aarau auswärts 2:0. Der erste Heimsieg folgte in der neunten Runde (3:1 gegen YB). Was von dieser Rückrunde besonders in Erinnerung bleibt: die fünf Niederlagen in Serie. Gegen Luzern kam der FCSG mit 2:6 unter die Räder. Am Ende reichte es für einen sechsten Platz.

Herausforderung Thun

Am Sonntag startet der FCSG zu Hause gegen Thun in die Rückrunde. Seit dem Aufstieg haben die St.Galler noch nie eine Hinrunde so schlecht abgeschlossen. Mit 23 Punkten steht der FCSG auf dem fünften Platz. Fünf Punkte trennen ihn vom drittplatzierten YB. Der Blick geht aber nach hinten. Die Espen liegen nur acht Zähler vor Schlusslicht Vaduz und sechs vor dem FC Zürich. Für Zinnbauer und sein Team zählt deshalb nur eins: Drei Punkte, um den Start-Fluch zu besiegen.

(fab)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen