Bezirksgericht Affoltern ZH verwahrt 39-Jährigen wegen Mordes

Den Sterbenden stiess er ein Tobel hinunter: Das Bezirksgericht Affoltern verurteilte einen 39-Jährigen zu lebenslänglich und einer Verwahrung. (Archivbild)
Den Sterbenden stiess er ein Tobel hinunter: Das Bezirksgericht Affoltern verurteilte einen 39-Jährigen zu lebenslänglich und einer Verwahrung. (Archivbild) © KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Ein 39-jähriger Albaner ist am Dienstag vom Bezirksgericht Affoltern ZH wegen Mordes verurteilt worden. Der Mann muss lebenslänglich ins Gefängnis und wird anschliessend verwahrt. Er hatte im Januar 2009 einem ehemaligen Freund in den Kopf geschossen.

Als Grund für den Mord gelten 30’000 Euro Schulden aus Drogengeschäften, die der Albaner beim Täter hatte. Von einer “regelrechten Hinrichtung” sprach der Richter am Dienstag in der mündlichen Urteilseröffnung. Der 39-Jährige habe einen ihm lästig gewordenen Schuldner loswerden wollen.

Dass der Beschuldigte zum Treffen auch seine Freundin mitnahm, stufte das Gericht – wie zuvor schon der Staatsanwalt – als heimtückisch ein. Damit habe er seinem Opfer, das sich wegen der Schulden vor ihm fürchtete, eine falsche Sicherheit vorgegaukelt.

Dann habe er dem wehrlosen, ihm ausgelieferten und unter Drogeneinfluss stehenden Opfer aus unmittelbarer Nähe seitlich in den Kopf geschossen, sagte der Richter. Und dies aus nichtigem Grund.

In einer Gesamtwürdigung kam das Gericht deshalb zum Schluss, dass für die Tat eine Freiheitsstrafe von mehr als 20 Jahren angemessen sei, was lebenslänglich bedeutet.

Weil ein Gutachten festhält, dass das Risiko gross sei, dass der Mann auch in Zukunft Gewalt anwende, ordnete das Affoltemer Bezirksgericht zudem eine Verwahrung an.

Der 39-Jährige, der in Italien wegen Beteiligung an einem anderen Tötungsdelikt bereits rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von 22 Jahren verurteilt worden war, bestritt während des ganzen Verfahrens konsequent jegliche Schuld.

Es gebe keinerlei Beweise, machte er geltend. In einer persönlichen Erklärung forderte er seine sofortige Freilassung. Er sei das Opfer von Lügen geworden, sagte der Mann, der ansonsten auf alle Fragen des Gerichts schwieg.

Nach der Urteilseröffnung ereiferte sich der Beschuldigte im Gang des Bezirksgerichts: “Das ist ein Riesenskandal”, sagte er zum Staatsanwalt. Die Schweiz sei doch nicht Nordkorea.

Das Affoltemer Bezirksgericht kam indes wie der Staatsanwalt zum Schluss, dass Täter und Tat erwiesen seien. Es glaubte insbesondere den Aussagen der ehemaligen Freundin des Beschuldigten, welche die Tat auf dem Rücksitz mitverfolgen musste.

Der vorsitzende Richter sagte in seiner fast drei Stunden dauernden Urteilsbegründung zwar, dass gewisse Aussagen der Zeugin geeignet wären, um Zweifel aufkommen zu lassen. So sei “verwunderlich”, wie die Frau von der Mitte des Rücksitzes aus gesehen haben will, wie sich der Sterbende beim Sturz ins Tobel mehrfach überschlug.

Dies berühre aber die Glaubhaftigkeit der Kernaussagen nicht, sagte der Richter. Zumal diese durch verschiedene Indizien gestützt würden.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es ist davon auszugehen, dass der Mann die Verurteilung vor dem Zürcher Obergericht anfechten wird. Der 39-Jährige bleibt aber bis auf Weiteres in Haft. Wegen Fluchtgefahr verlängerte der Richter die Sicherheitshaft um ein halbes Jahr bis Mitte Oktober.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen