Bianchis Familie will klagen

Der französische Marussia-Fahrer Jules Bianchi verunfallte 2014 im Grand Prix von Japan
Der französische Marussia-Fahrer Jules Bianchi verunfallte 2014 im Grand Prix von Japan © KEYSTONE/AP/ROB GRIFFITH
Die Familie des im vergangenen Jahr an den Folgen seines schweren Unfalls im Oktober 2014 verstorbenen Jules Bianchi klagt gegen die Formel-1-Verantwortlichen.

Ein entsprechendes Schreiben wurde dem Internationalen Automobilverband FIA, dem Rechteinhaber FOM von Bernie Ecclestone und dem ehemaligen Rennstall Marussia zugesandt. “Jules Bianchis Tod war vermeidbar”, sagte Anwalt Julian Chamberlayne.

Bianchi hatte bei seinem Unfall am 5. Oktober 2014 schwerste Kopfverletzungen erlitten. Der Franzose war gegen Ende des Grand Prix von Japan mit seinem Marussia-Rennwagen von der Strecke in Suzuka abgekommen und in einen Bergungskran gekracht. Neun Monate später starb Bianchi in einem Spital in Nizza.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen