“Bockiger Moslem” von St. Margrethen vor Gericht

Sein Name ist inzwischen schweizweit bekannt: Emir Tahirovic. Dem “bockigen Moslem aus St. Margrethen” droht die Ausschaffung. Er ist schon seit Jahren auf Kriegsfuss mit den Behörden. Am Mittwoch steht er vor Gericht.

Emir Tahirovic muss sich heute vor Gericht verantworten, weil er sich wiederholt mit den Schulbehörden angelegt hat. Er hat seiner Tochter verboten ohne Kopftuch zur Schule zu gehen und den Schwimmunterricht zu besuchen, seinem Sohn hat er eine Teilnahme am Singspiel verweigert und einer weiteren Tochter einen Besuch im Lager. Ihm drohen vier Monate Gefängnis.

Muss Tahirovic Schweiz verlassen?

Tahirovic könnte jedoch sogar ausgeschafft werden. Im Strafbefehl steht nämlich, dass nach der rechtskräftigen Verurteilung beim Migrationsamt die Überprüfung der Aufenthaltsbewilligung angezeigt ist. Die SVP würde eine Ausschaffung begrüssen und auch der St. Margrether Gemeindepräsident möchte Tahirovic am liebsten los haben.

TVO hat gestern auf den Prozess vorausgeschaut (siehe Video oben).

Emir Tahirovic mit seinen Kindern Abdullah, Sejma, Emir, Sumejja (v.l.) fotografiert auf der selbstgebauten Schaukel vor ihrem Wohnhaus. Bild: Tagblatt / Hanspeter Schiess

(uli)

 


Newsletter abonnieren
4Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel