Ein Arzt in der St. Galler Regierung

Der neu gewählte St. Galler Regierungsrat Bruno Damann.
Der neu gewählte St. Galler Regierungsrat Bruno Damann. © (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Der 58-jährige Arzt und Gossauer Stadtrat Bruno Damann ist überraschend klar im ersten Wahlgang für die CVP in die St. Galler Regierung gewählt worden: Beim Start der Kampagne war er der unbekannteste der drei Kandidierenden mit Wahlchancen.

In den Diskussionen und auf den zahlreichen Wahlpodien zeigte sich Bruno Damann als gemässigter bürgerlicher Politiker, ein typischer Vertreter der Mitte. Immer wieder war er bemüht, Unterschiede zu seinem Konkurrenten von der SVP aufzuzeigen. Fast schon demonstrativ war hingegen das Einvernehmen mit Marc Mächler, dem Kandidaten von der FDP.

Damann ist 58-jährig und erst seit rund zehn Jahren aktiv in der Politik: Zuerst ab 2005 als Gossauer CVP-Stadtparlamentarier, seit 2012 auch im Kantonsrat. Dort trat er bei den Debatten nicht gross in Erscheinung. Seit 2013 ist Damann Stadtrat in Gossau und leitet dort das Departement “Jugend, Alter, Soziales”.

Gut vernetzt im Sport

Der Allgemeinmediziner mit einer Gemeinschaftspraxis in Gossau ist verheiratet und hat fünf Kinder. Als Politiker im Kanton eher unbekannt, ist Damann dafür über den Sport gut vernetzt: Er war Präsident des St. Galler Leichtathletik Verbandes und ist sowohl Klubarzt des Handballvereins TSV Fortitudo Gossau als auch Leiter der sportmedizinischen Abteilung des FC St. Gallen.

Offen für alle Departemente

In einem Wahlkampf, der keine hohen Wellen warf, gelang es ihm, für die CVP den zweiten Regierungssitz zu halten, der nach dem Rücktritt von Finanzchef Martin Gehrer frei geworden war. Welches Departement der Mediziner übernehmen wird, ist noch offen. Gesundheitschefin Heidi Hanselmann dürfte kaum wechseln. Damann selber hatte immer betont, er sei offen für jedes Departement.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen