BVB-Captain stärkt Bürki den Rücken

BVB-Keeper Roman Bürki patzte in Nikosia
BVB-Keeper Roman Bürki patzte in Nikosia © KEYSTONE/AP/PETROS KARADJIAS
Das durch den Patzer von Goalie Roman Bürki eingeleitete 1:1 am Mittwoch in der Champions League in Nikosia drückt bei Borussia Dortmund auf die Stimmung. Der BVB schreibt die K.o.-Runde bereits ab.

Die Körpersprache von Roman Bürki verriet mehr als tausend Worte. Mit gesenktem Kopf und in möglichst grosser Entfernung von den vielen Mikrofonen und Kameras flüchtete der Schweizer Nationalkeeper in den Teambus. Nach dem unnötigen Remis des Bundesliga-Tabellenführers bei Aussenseiter Apoel Nikosia verspürte der ansonsten nicht als wortkarg bekannte Berner keine Lust, über seinen doppelten Blackout zu reden. BVB-Trainer Peter Bosz nahm Bürki demonstrativ in Schutz: «Es stimmt, er hat gepatzt. Das weiss er selbst. Aber er hat uns schon oft geholfen. Jetzt muss die Mannschaft für ihn da sein.»

Der Fehler von Bürki passte zum tristen Auftritt der noch vor kurzem für ihre Spielkunst gelobten Borussia. Ohne Not spielte der Torhüter nach einem Rückpass den Ball in die Füsse von Lorenzo Ebecilio. Dessen 16-Meter-Schuss liess er nach nach vorne vor die Füsse von Mickaël Poté abprallen. Das nutzte der Angreifer nach 62 Minuten zur überraschenden Führung des Heimteams.

Ähnlich wie Bosz machte sich auch BVB-Captain Marcel Schmelzer für den in dieser Saison vor allem nach Champions-League-Spielen wiederholt kritisierten Bürki stark: «Das passiert auch den Besten der Welt – selbst Manuel Neuer ab und an. Es gibt bei uns in der Mannschaft keine Diskussion. Roman ist ganz klar unsere Nummer 1.»

Dass Sokratis nur fünf Minuten später zumindest der Ausgleich gelang, konnte den BVB-Frust nur bedingt schmälern. Wie schon beim 2:3 drei Tage zuvor im Bundesliga-Spitzenspiel gegen Leipzig fehlte die Leichtigkeit der ersten Saisonwochen mit diversen berauschenden Siegen. Der behäbige Spielaufbau mit vielen Quer- und wenig Vertikalpässen war eines Bundesliga-Tabellenführers unwürdig. «Das hätte uns nicht passieren dürfen», bekannte Weltmeister Mario Götze.

Die Chancen auf den fünften Einzug in die K.o.-Runde eines europäischen Wettbewerbs in Serie sind damit auf ein Minimum gesunken. Schliesslich weisen die beiden anderen Gruppenkonkurrenten Real Madrid und Tottenham Hotspur nach drei Spielen bereits sieben Punkte und damit sechs mehr auf als der noch immer sieglose BVB.

Ein erstes Statement von Bosz klang nach früher Kapitulation: «Man muss ehrlich sein. Das wird jetzt sehr, sehr schwer. Unsere einzige Chance ist es, die nächsten drei Spiele zu gewinnen.» Noch deutlicher wurde Sportdirektor Michael Zorc: «Ich bin kein Träumer, sondern Realist, für uns geht es jetzt darum, den dritten Platz zu sichern.»

Nach zuletzt drei wenig überzeugenden Vorstellungen gegen Augsburg (2:1), Leipzig und Nikosia ist der Glanz der ersten Zeit unter Bosz verblasst. Die Mannschaft scheint verunsichert. «Wir haben jetzt zweimal in Folge nicht gewonnen. Das darf einer Mannschaft wie Borussia Dortmund nicht passieren», klagte Bosz.

Doch weder der Coach noch Profi Julian Weigl wollten von einer negativen Trendwende sprechen. «Wir haben jetzt keine Krise», sagte der Mittelfeldspieler. Ähnlich antwortete Schmelzer auf die Frage, ob es zuletzt einen Knick gab: «Natürlich hatten wir jetzt eine kleine Phase. Aber wir dürfen uns das jetzt nicht einreden – und selbst wenn es so ist nicht eingestehen.»

Das schwierige Programm in den kommenden Wochen macht die Lage nicht einfacher. Den Auswärtsspielen in Frankfurt und Hannover folgt der Liga-Gipfel daheim gegen den FC Bayern. «Wir müssen am Wochenende eine Reaktion zeigen und uns drei Punkte und Selbstvertrauen holen», forderte Schmelzer. «Wir müssen uns wieder auf die Bundesliga konzentrieren, damit uns das da nicht auch passiert.»

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen