Das erste Mal im Schützenpanzer

FM1-Moderator Felix Unholz hält Ausschau nach der Sonne.
FM1-Moderator Felix Unholz hält Ausschau nach der Sonne. © Raphael Rohner
Vom Militär hat er keinen blassen Schimmer: FM1-Moderator Felix Unholz macht den Zivildienst. Weshalb er sich bei seiner ersten Panzerfahrt beinahe übergeben musste, siehst du im Video.

Im Thurgau rollen dieses Wochenende Panzer auf. In der Kiesgrube in Bürglen ist grosses Panzertreffen – der feuchte Traum für jeden Armee-Fan und Technik-Freak. Ein solcher ist OK-Präsident Heinz Nater. Er empfing FM1-Moderator Felix Unholz zu einer Fahrt im Panzer:

Auf die Frage, was ihm denn am Gefährt so imponiere, erzählt Nater: “Die Technik des ganzen Geschirrs, die Leistung des Gefährts und die Lebensdauer von diesem Fahrzeug.” Das ganze Wochenende zelebrieren die Fans ihre Leidenschaft beim Panzertreffen.

Gutes Ansehen der Armee im Thurgau

Ist ein Fest für ein Kriegsgerät nicht etwas unpassend? Heinz Nater meint: “Wir haben im Thurgau ein gutes Ansehen der Armee und viele Leute haben von früher noch Erinnerungen. Wir müssen uns nicht verstecken.” Viele Familien besuchen das Fest, an dem auch Helikopter der Luftwaffe präsentiert werden und eine eigene Feldbäckerei für das leibliche Wohl sorgt.

Der Zivi schwächelt

FM1-Moderator Felix Unholz durfte in einem M113 mitfahren, einem Mannschaftstransporter der 70er Jahre. Sein erstes Mal im Schützenpanzer hat zwar Spass gemacht, aber: “Mir wurde ziemlich übel, weil ich während der Fahrt nicht vorne raus schauen konnte.” Kreidebleich stieg er nach der Fahrt wieder aus. Sein Entscheid für den Zivildienst war wohl der richtige.

(fun)


Newsletter abonnieren
4Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel