Das wissen wir zu den Attacken in Spanien

Polizisten untersuchen im Cambrils ein Auto.
Polizisten untersuchen im Cambrils ein Auto. © EPA/JAUME SELLART
Zwei Attacken, mehrere Tote und Verletzte: Die Ereignisse in Barcelona und Cambrils haben sich in der Nacht überschlagen. Hier gibt es eine Übersicht.

Was wir wissen:
– Ein Lieferwagen ist am Donnerstagnachmittag in die Fussgängerzone La Rambla in Barcelona gefahren
– Mindestens 13 Menschen wurden getötet, über 100 Personen wurden verletzt
– Nach der Attacke sind mehrere Personen aus dem Lieferwagen ausgestiegen und zu Fuss geflüchtet
– Drei Personen wurden festgenommen. Eine ist laut Polizei im Lieferwagen gesessen. Ein Mann ist Marokkaner, der andere stammt aus der spanischen Exklave Melilla. Zur Identität des dritten Mannes, der in Ripoll, rund 100 Kilometer nördlich der Stadt, verhaftet worden ist, gibt es keine genauen Angaben.
– In Alcanar (200 Kilometer südwestlich von Barcelona) ist am Mittwoch bei einer Explosion ein Mensch getötet worden. Die Polizei geht von einem Zusammenhang mit dem Anschlag in Barcelona aus.
– In Cambrils haben gegen 1 Uhr fünf Männer versucht, Menschen zu überfahren
– In Cambrils sind bei einem Schusswechsel vier mutmassliche Attentäter gestorben, ein fünfter ist später seinen Verletzungen erlegen. Sechs Personen, darunter ein Polizist, wurden verletzt
– In Cambrils ist eine Frau später im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen
– Die fünf mutmasslichen Attentäter von Cambrils trugen Bombengürtel, die sich später als Attrappen herausstellten
– Die Polizei geht in Barcelona und in Cambrils von einem Terroranschlag aus.
– Beim Versuch, eine Strassensperre zu durchbrechen, ist ein Mann gestorben

Was wir nicht wissen:
– Wie viele Personen im Lieferwagen waren
– Wer den Lieferwagen gefahren hat
– Wer hinter der Attacke steckt. Die Terroristen vom IS haben den Anschlag für sich reklamiert. Ob die Täter und der IS aber eine Verbindung haben, ist nicht klar
– Wer die Täter waren
– Wie der Mann bei der Strassensperre ums Leben kam. Die Polizei sagte, dass er nicht erschossen worden sei. Medien berichten von Stichverletzungen.
– Ob der Tote bei der Strassensperre eine Verbindung zu den Attacken in Barcelona oder Cambrils hat.

(red.)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel