Die vielen Ausraster des Stan Wawrinka

Beim ATP-Turnier in London
Beim ATP-Turnier in London © EPA/ANDY RAIN
Tennis ist Spannung und Emotionen pur: Da können die Sicherungen bei den Spielern auch schon mal durchbrennen. Bei unserem Top-Spieler Stan Wawrinka war dies schon mehrmals der Fall.

Gestern soll Wawrinka in der zweiten Runde des ATP-Turniers in Madrid mit dem Schiedsrichter diskutiert haben. Angeblich hat der Westschweizer “Fuck” gesagt. Als der Schiedsrichter ihn darauf aufmerksam macht, sagt er nur: “Habe ich wirklich Fuck gesagt”? Ja, der gute Stan hat manchmal sein Temperament nicht im Griff.
Am US-Open vor drei Jahren:

 

 

Stan Wawrinka wird “hässig” weil Raphael Nadal den Platz verlässt:

 

 

 

In Wimbledon 2014 stritt er sich mit Feliciano Lopez

 

 

Bei einem Spiel zwischen Federer und Wawrinka soll Federers Mirka Stan ein “Cry-Baby” genannt haben.

 

 

Bei einem Spiel in Montreal vor einem Jahr war nicht Wawrinka der Rüpel, sondern Gegenspieler Nick Kyrgios. Der Australier sagte zu Wawrinka: “Kokkinakis hat deine Freundin gebumst, sorry, dir das sagen zu müssen, Kumpel.” Stan hörte diese Bemerkung nicht, äusserte sich aber im Nachhinein dazu: “Er macht bei jedem Turnier Probleme und ich hoffe, das wird Konsequenzen für ihn haben.” So verhalte man sich nicht auf dem Tennisplatz, er habe grosse Probleme.

 

 

Manchmal ist Stan hässig und dann grosszügig: Er gibt sein zerschlagenes Racket einem Fan.

 

Ob wütend oder zahm, eines bleibt Stan Wawrinka: Ein guter und leidenschaftlicher Tennisspieler.

(abl)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel