Die Gefahr von ausländischen Gasgrills

Immer wieder kommt es zu Bränden mit Gasgrillgeräten.
Immer wieder kommt es zu Bränden mit Gasgrillgeräten. © Symbolbild/ Kapo SG
Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm kommt auch die Freude den heimischen Grill anzuwerfen und was ordentliches zu bruzzeln. Damit steigt aber auch das Risiko für einen Brand, ausgelöst durch einen Gasgrill. Experten warnen vor ausländischen Modellen und Gasventilen.

«Es besteht eine akute Brand und Explosionsgefahr mit Gasgeräten, welche mit ausländischen Druckreglern ausgerüstet sind», warnt die Thurgauer Kantonspolizei in einer öffentlichen Warnung. Man will darauf aufmerksam machen, dass ausländische Druckregler nicht auf die Schweizer Gasflaschen passen und so Gas austreten könne.

Ausländische Gasgrills sorgten für mehr Brände

Grund für die Warnung ist eine Zunahme an Brandfällen, bei denen ausländische Gasgrills involviert waren, bestätigt Matthias Graf, Mediensprecher der Thurgauer Kantonspolizei: «Die Ermittlungen bei einigen Bränden haben ergeben, dass falsche Druckregler verwendet wurde, welche nicht zu den Schweizer Gasflaschen passten.»

«Das Lesen der Bedienungsanleitung kann einen Brand verhindern»

Bei den Gebäudeversicherungsanstalten der Kantone Thurgau und St.Gallen kennt man die Gefahr ausländischer Grills und Gasflaschen. Der Leiter Prävention vom St.Galler Amt für Feuerschutz, Dieter Ebneter relativiert jedoch: «Es sind wenige Fälle, die aber meist übel ausgehen.» Er rät den Leuten keine Grillgeräte und keine Gasflaschen in Ausland zu kaufen: «Das Risiko einen Brand auszulösen ist einfach zu hoch.» Wer aber die Bedienungsanleitung lese, sei in der Regel auf der sicheren Seite.

Erst in den letzen Tagen kam es in der Region zu mehreren Bränden mit Gasgrillgeräten. Die genauen Brandursachen werden noch abgeklärt.

 

zvg KAPO TG

So warnt die Polizei vor ausländischen Grills und Gasflaschen (Bild: zVg Kapo TG)

 

(rar)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen