Die Kadetten im Spitzenkampf gegen Pfadi siegreich

Der Schaffhauser Luka Maros (links) war im Spitzenkampf gegen Pfadi Winterthur mit neun Treffern der Topskorer.
Der Schaffhauser Luka Maros (links) war im Spitzenkampf gegen Pfadi Winterthur mit neun Treffern der Topskorer. © KEYSTONE/DOMINIC STEINMANN
Die Kadetten Schaffhausen gewinnen das Nachtragsspiel der 8. Runde gegen Pfadi Winterthur letztlich deutlich 35:28 (14:14). Der Leader liegt damit drei Punkte vor dem ersten Verfolger Kriens.

Die Kadetten Schaffhausen sind nach dem Coup in der Champions League (29:25 gegen Skjern/Dä) auch in der Meisterschaft auf die Siegstrasse zurückgekehrt. Vor einer Woche hatten die Kadetten bei St. Otmar in St. Gallen die erste Saisonniederlage (24:26) auf nationaler Ebene hinnehmen müssen. Nun rehabilitierten sie sich gegen Pfadi, das auch erst seine zweite Niederlage kassierte.

In der ersten Halbzeit hielten die Winterthurer noch gut mit. Zwischenzeitlich lagen sie mit drei Toren vorne (10:7). Doch nach der Pause nahm Kadettens Trainer Markus Baur mehrere Wechsel vor. Dies zahlte sich aus: In den ersten neun Minuten der zweiten Hälfte zog Schaffhausen auf 23:17 davon. Dies lag auch an Torhüter Nikola Marinovic, der in dieser Phase zahlreiche Abschlüsse von Pfadi erfolgreich abwehrte.

NLA. Nachtragsspiel der 8. Runde. Mittwoch: Kadetten Schaffhausen – Pfadi Winterthur 35:28 (14:14). – Rangliste: 1. Kadetten Schaffhausen 9/16. 2. Kriens-Luzern 9/13. 3. Wacker Thun 9/12. 4. St. Otmar St. Gallen 10/12. 5. Pfadi Winterthur 9/11. 6. BSV Bern Muri 10/9. 7. GC Amicitia Zürich 9/8. 8. RTV Basel 9/7. 9. Fortitudo Gossau 9/4. 10. Lakers Stäfa 9/0.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen