Die Welt feiert den König von England

Von David Scarano
Claudio Ranieri, der neue König von England.
Claudio Ranieri, der neue König von England. © Facebook
Leicester City schreibt Fussballgeschichte. Der Gewinn des englischen Meistertitels ist vor allem für Trainer Claudio Ranieri ein Triumph. 

Was musste sich Claudio Ranieri in seiner Karriere nicht alles anhören? Er sei der geborene Verlierer, schimpften viele Fans und Journalisten. Trainierkollege José Mourinho spottete vor ein paar Jahren über ihn, der 70-Jährige (Ranieri war damals aber nur knapp 60) habe nur ein Pokälchen gewonnen.

Die Kritik kommt nicht von ungefähr: Obwohl der Römer illustre Teams wie Atletico Madrid, Juventus Turin, AS Rom, Chelsea oder Inter Mailand trainiert hat, reichte es nie für einen grossen Titel. Ihm gelang gar das Kunststück, mit Griechenland zuhause gegen die Färöer-Insel zu verlieren.

Und nun dies. Ranieri hat das Fussballwunder geschafft und hat mit dem als Abstiegskandidaten gehandelten Leicester den englischen Titel gewonnen.

“Wusste, dass ich einen Titel gewinnen werde”

In den Stunden seines grössten Triumphs bleibt sich der italienische Trainer treu: bescheiden und sympatisch. So stellte er nicht sich selber in den Vordergrund, sondern die Mannschaft. “Leicester ist wie ein Rugby-Team. Die Spieler helfen sich immer gegenseitig”, sagt er im italienischen TV. 

Dass der Titel eine Riesengenugtuung für den Vielkritisierten ist, war aber ebenfalls deutlich zu hören. “Ich wusste, dass ich irgendwann mal einen Meistertitel gewinnen werde”, sagte er.

Das Netz feiert Ranieri und Leicester

Mit Leicester hat Ranieri ein Fussballmärchen geschrieben, dass weltweit für Furore sorgt. Selten hat ein Verein so viele neue Fans gewonnen. Viele Italiener sind nach England gereist, um mit dem Überraschungsteam zu feiern.

Im Netz ist die Freude über den Leicester-Sieg riesig. Ranieri wird als König von England oder römischer Kaiser gefeiert. Die Queen selbst erhält kurzerhand ein Leicester-Leibchen übergestülpt. Und auch Gegner wie Tottenhams Harry Kane oder internationale Topclubs wie die Bayern gratulieren den Füchsen.

Die besten Reaktionen aus dem Netz:

So feierten die Fans und Spieler:

Die illustren Gratulanten:

Twitter-Boom dank Leicester:


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen