Donald “Drumpf” geht viral

Donald Trump bei den Vorwahlen zur US-Präsidentschaftswahl.
Donald Trump bei den Vorwahlen zur US-Präsidentschaftswahl. © AP Photo/LM Otero
Morgen steht ein wichtiger Tag für die US-Präsidentschaftswahlen an: der “Super Tuesday”. Für den möglichen Präsidentschaftkandidaten Donald Trump ein sehr entscheidender Tag. Oder sollte man eher sagen, Donald “Drumpf”? 

Noch kein einziges Mal hat John Oliver in seiner Satire-Show “Last Week Tonight” über Trump geredet. Letzte Woche widmete er dem Milliardär und möglichen Präsidentschaftskandidaten dann doch eine ganze Sendung. Er nahm dabei kein Blatt vor den Mund und spickte seine Witze mit vielen skurrilen und widersprüchlichen Zitaten des Republikaners. In den letzten drei Minuten der Sendung kommt Oliver auf eine interessante Erkenntnis: Laut eines Biografen hat ein Vorfahre von Trump den Familiennamen geändert. Demnach hiess die Dynastie ursprünglich “Drumpf”.

“Drumpf-Szene” ca. ab Minute 18:47.

Das ist natürlich eine Steilvorlage für den sarkastischen Komiker. “Drumpf” klinge wie eine Taube, die in eine Ladenscheibe fliege. Oder wie eine Bierflasche, die auf den Boden eines Tankstellenshops falle. Nach einigen Witzen dieser Art startete Oliver eine Twitter-Kampagne mit dem Hashtag “MakeDonaldDrumpfAgain“. Und diese hat Twitter-Fans auf der ganzen Welt.

Damit nicht genug: Sein Team habe eine Website namens donaldjdrumpf.com zusammengestellt, sagt Oliver in der Sendung. Auf der Website kann der User eine Erweiterung für Google Chrome herunterladen. Wer diese installiert, liest in Zukunft auf sämtlichen Internetseiten nicht mehr Donald Trump, sondern Donald Drumpf. Der Test zeigt: es funktionert!

(red)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel