Dreistündiges Spektakel in Olten

Antonio Rizzello sorgte in Olten für die Wende zugunsten von Rapperswil-Jona
Antonio Rizzello sorgte in Olten für die Wende zugunsten von Rapperswil-Jona © KEYSTONE/THOMAS OSWALD
Langenthal führt die NLB dank einem 3:2 gegen Martigny an. Rapperswil-Jona stürzt den Leader Olten nach einem fast dreistündigen Spektakel im Penaltyschiessen (6:5).

Olten, mit nun bereits vier Niederlagen innerhalb von fünf Runden etwas von der Ideallinie abgekommen, verspielte im Topspiel der 15. Runde gegen den Rapperswil-Jona in der Schlussphase innerhalb von 107 Sekunden einen 4:2-Vorteil. Vor 4582 Zuschauern war Antonio Rizzello die grosse Figur des NLA-Absteigers. Mit seiner Doublette (55./56.) verschaffte der Stürmer den St. Gallern die Chance zum Comeback und zur imponierenden Wende. In der zweiten Zusatzschlaufe verwertete er den entscheidenden Penalty.

Derweil die Lakers ihrem Cup-Coup gegen Lugano (3:2) vier Tage später im Liga-Alltag den vierten Erfolg in Serie folgen liessen, leistete sich Olten einen unerklärlichen Einbruch. Bis zum zweiten Treffer des lange kaum zu stoppenden Kanadiers Justin Feser kontrollierten die Einheimischen das intensive Spiel – mit dem starken Finish der Gäste rechneten sie offenbar nicht mehr. Für ihre Moral spricht indes, dass Marco Truttmann in der allgemeinen Hektik mit dem 5:5 (58.) den Schaden einigermassen begrenzte und sie in der Overtime eine 3:5-Situation überstanden.

Zehn Sekunden vor Schluss scheiterte Martigny mit seinem letzten Angriff am Pfosten, dem neu topklassierten SC Langenthal war der 3:2-Erfolg trotz später Turbulenzen nicht mehr zu nehmen. Der SCL hatte sich dank eines überzeugenden Mitteldrittels eine 3:0-Reserve erspielt und eine Penalty-Chance zum 4:0 vergeben (48.), ehe die Romands aufdrehten und dank Dimitri Malgin sowie Mike Vermeille bis zur 57. auf 2:3 verkürzten.

Vor eigener Kulisse liess sich Visp zum fünften Mal hintereinander nicht ausmanövrieren. Die Walliser besiegten Ajoie 3:2. Martin Alihodzic, der Sohn eines früheren bosnischen Handballers, war mit einem Treffer und einem Assist wesentlich daran beteiligt, dass die Jurassier erstmals seit dem 2:3 in Winterthur vor über sechs Wochen den Rink ausserhalb der eigenen Halle geschlagen verliessen.

Hockey Thurgau bezwang Winterthur (6:3) auch im zweiten Vergleich der Saison. Nach einem Doppelschlag von Adrian Wichser und Adrian Brunner führten die Gäste nach dreieinhalb Minuten 2:0. Winterthur erzwang in der 34. Minute trotz der Startoffensive des Favoriten bis zur 34. Minute den 3:3-Ausgleich. Innert 94 Sekunden zogen die Thurgauer Mitte des Schlussabschnitts indes auf 5:3 davon. Vier der letzten fünf Partien haben die Ostschweizer gewonnen, ihr Vorsprung auf Winterthur beträgt bereits elf Punkte. Die GCK Lions kamen in La Chaux-de-Fonds zum zweiten Saisonsieg (5:4 nach Penaltyschiessen).

NLB. Die Resultate vom Samstag: Winterthur – Hockey Thurgau 3:6 (2:3, 1:0, 0:3). Langenthal – Red Ice Martigny 3:2 (0:0, 3:0, 0:2). Olten – Rapperswil-Jona Lakers 5:6 (0:1, 3:1, 2:3, 0:0) n.P. Visp – Ajoie 3:2 (2:1, 0:0, 1:1). La Chaux-de-Fonds – GCK Lions 4:5 (1:2, 3:0, 0:2, 0:0) n.P.

Rangliste: 1. Langenthal 15/30 (57:44). 2. Rapperswil-Jona Lakers 15/29 (56:41). 3. Olten 15/29 (57:51). 4. Ajoie 15/26 (57:42). 5. Hockey Thurgau 15/25 (55:48). 6. Visp 15/25 (62:53). 7. La Chaux-de-Fonds 15/24 (53:49). 8. Red Ice Martigny 15/18 (43:53). 9. Winterthur 15/14 (40:59). 10. GCK Lions 15/5 (32:72).

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen