Eisbrecher steckt in der Antarktis fest

Der australische Eisbrecher "Aurora Australis", der vor zwei Jahren an der dramatischen Rettungsaktion des russischen Forschungsschiffs "Akademik Schokalskij" beteiligt war (Archiv)
Der australische Eisbrecher "Aurora Australis", der vor zwei Jahren an der dramatischen Rettungsaktion des russischen Forschungsschiffs "Akademik Schokalskij" beteiligt war (Archiv) © /EPA/NISHA HARRIS/DEPARTMENT OF ENVIRONMENT/HANDOUT
In der Antarktis steckt ein australischer Eisbrecher mit 68 Menschen an Bord fest. Die “Aurora Australis” setzte in West Arm in Horseshoe Harbour auf, während ein Schneesturm mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 130 Stundenkilometern tobte.

Allen 68 Forschern und Crewmitgliedern gehe es gut, erklärte die australische Antarktis-Behörde AAD am Donnerstag. Allerdings könnten sie erst in Sicherheit gebracht werden, wenn sich das Wetter etwas beruhigt haben werde.

Für die Rettungsaktion dürfte die Windgeschwindigkeit nicht mehr als 55 Stundenkilometer betragen, präzisierte die AAD. Es wurde erwartet, dass der Sturm in der Nacht zu Freitag abflauen würde. Dann sollten die Wissenschaftler und Seeleute zu der nahe gelegenen Forschungsstation Mawson gebracht werden.

Der Eisbrecher war am Mittwoch bei einer Versorgungsmission für Mawson im Packeis steckengeblieben. Am Schiffsrumpf sei ein Riss festgestellt worden, teilte die AAD mit. Dieser gefährde jedoch nicht die Stabilität des Eisbrechers, auch bestehe keine Gefahr, dass Treibstoff auslaufen könne.

Die “Aurora Australis” war vor zwei Jahren an einer dramatischen Rettungsaktion für ein russisches Forschungsschiff beteiligt gewesen. Die “Akademik Schokalskij” war Heiligabend 2013 mit 52 Wissenschaftler, Touristen und Journalisten steckengeblieben. Diese wurden Anfang Januar von einem Helikopter des chinesischen Eisbrechers “Xue Long” (“Schneedrache”) zur “Aurora Australis” geflogen, die die Geretteten nach Tasmanien brachte.

Australien hat drei ständige Forschungsstationen in der Antarktis – Mawson, Davis und Casey – sowie eine weitere auf der Macquarieinsel.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen