Favoritensiege – Olten gewinnt Penalty-Krimi gegen Ajoie

Martin Ulmer (Nr. 96) bejubelt seinen 3:3-Ausgleich, dank dem es Olten überhaupt in die Verlängerung schaffte
Martin Ulmer (Nr. 96) bejubelt seinen 3:3-Ausgleich, dank dem es Olten überhaupt in die Verlängerung schaffte © KEYSTONE/URS FLUEELER
Die Favoriten, die Lakers und Olten, starteten in die Playoff-Halbfinals der NLB siegreich. Die Lakers besiegten Martigny 4:3 nach Verlängerung. Olten schlug Ajoie in einem Penalty-Krimi 4:3.

20 Penalties mussten in der Kleinholz-Eishalle vor 5356 Zuschauern ausgeführt werden, ehe der Sieger feststand. Ajoie besass im Penaltyschiessen zweimal einen “Matchpuck”. Schliesslich nützte der 23-jährige Kanadier Justin Feser Oltens dritten “Matchball” zum Sieg. Das Penaltyschiessen endete 6:5. Und Feser war ein unerwarteter Matchwinner. In diesem Penaltyschiessen, in welchem die Goalies nicht viele Versuche stoppen konnten, schoss Feser vor seinem entscheidenden Versuch einmal daneben, und einmal scheiterte er an Ajoies Goalie Gauthier Descloux.

Insgesamt stand Ajoie dem Auswärtssieg näher. Die Jurassier führten in der regulären Spielzeit während 24 Minuten, derweil Olten die Nase bloss 78 Sekunden lang vorne hatte. Mäder vergab drei Sekunden vor Ende der Verlängerung die letzte Grosschance der Gäste. Während der Verlängerung hatte Ajoie mit einer Druckphase die Oltner sogar zu einem Timeout genötigt. Am Ende standen die Ajoulots aber mit leeren Händen da.

Raphael Kuonen und Reto Schmutz führten die Rapperswil-Jona Lakers zum ersten Sieg gegen Red Ice Martigny. Beide skorten je ein Tor und zwei Assists. Ausgerechnet der Walliser Kuonen sorgte mit seinem Goal nach 64:58 Minuten für Martignys “sudden death” (plötzlichen Tod). Die Lakers setzten sich verdientermassen durch, auch wenn der Gegner aus dem Unterwallis zu Beginn der Verlängerung das Heimteam enorm unter Druck setzte. Obwohl Red Ice auf den ehemaligen NHL-Akteur Jozef Balej verzichten und mit bloss einem Ausländer (Kyrill Starkow) antreten musste, hielt Martigny gegen den Qualifikationssieger ausgezeichnet mit (31:28 Torschüsse für Rapperswil-Jona).

Meisterschaft NLB. Playoffs (best of 7). Halbfinals:

Rapperswil-Jona Lakers (1.) – Red Ice Martigny (7.) 4:3 (1:2, 2:0, 0:1, 1:0) n.V.; Stand 1:0.

Olten (3.) – Ajoie (5.) 4:3 (0:1, 2:1, 1:1, 0:0) n.P.; Stand 1:0.

Nächste Spiele am Sonntag.

Olten – Ajoie 4:3 (0:1, 2:1, 1:1, 0:0) n.P.

5356 Zuschauer. – SR Boverio/Erard, Dumoulin/Huguet. – Tore: 9. Barras (Hazen, Devos) 0:1. 32. Feser (Aeschlimann, El Assaoui/Strafe angezeigt) 1:1. 36. Bagnoud (Hirt, Wüst/Ausschluss Mäder) 2:1. 37. Hazen (Barras) 2:2. 48. Tuffet (Ramon Diem, Kummer) 2:3. 49. Martin Ulmer 3:3. – Penaltyschiessen: Feser – (scheitert), Kevin Ryser 0:1; Wüthrich 1:1, Devos 1:2; Schwarzenbach 2:2, Hazen – (scheitert); Romanenghi – (scheitert), Barras – (scheitert); Hirt 3:2, Tuffet 3:3; Hazen – (daneben), Feser – (daneben); Devos 3:4, Wüthrich 4:4; Devos 4:5, Schwarzenbach 5:5; Devos – (scheitert), Wüthrich – (scheitert); Barras – (scheitert), Feser 6:5. – Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Olten, 10mal 2 Minuten gegen Ajoie. – Bemerkungen: Olten mit Mischler, Ajoie mit Gauthier Descloux im Tor. Olten ohne Marco Truttmann (verletzt) und ab 41. ohne Shayne Wiebe (verletzt ausgeschieden) und ohne Beauregard (überzähliger Ausländer).

Rapperswil-Jona Lakers – Red Ice Martigny 4:3 (1:2, 2:0, 0:1, 1:0) n.V.

3046 Zuschauer. – SR Dipietro/Küng, Gnemmi/Pitton. – Tore: 8. Schlagenhauf (Reto Schmutz, Kuonen/Ausschluss Zanatta) 1:0. 12. Starkow 1:1. 18. Brügger (Fabian Brem, Knoepfli) 1:2. 22. Reto Schmutz (Kuonen, Sataric) 2:2. 29. Profico 3:2. 52. Matthias Franzén (Starkow) 3:3. 65. (64:58) Kuonen (Reto Schmutz) 4:3. – Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 Minuten gegen Red Ice Martigny. – Bemerkungen: Kuonen verschiesst Penalty (40.). Rapperswil-Jona Lakers mit Melvin Nyffeler, Red Ice Martigny mit Ludovic Waeber im Tor. Red Ice Martigny ohne Balej (verletzt) mit nur einem Ausländer.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen