Kuzmanovic übernimmt bis Ende Saison

Kuzmanovic übernimmt bis Ende Saison
Der FC St.Gallen hat Cheftrainer Giorgio Contini entlassen. Er habe der Vereinsführung zu wenig vertraut. Vorübergehend wird Boro Kuzmanovic die Geschicke des FCSG leiten.

«Dieser Entscheid wurde nicht gefällt, weil wir zwei Spiele nacheinander verloren haben, sondern weil es uns um die Zukunft des FCSG geht», sagte Sportchef Alain Sutter am Dienstagnachmittag an einer kurzfristig anberaumten Medienkonferenz.

«Zu wenig Vetrauen in uns»

«Wir wollen neue Wege gehen. Doch mit der alten Formation ist dies nicht möglich», sagt Matthias Hüppi, FCSG-Verwaltungsratspräsident. Nicht weil Sportchef Alain Sutter und Verwaltungsrat Matthias Hüppi zu wenig Vertrauen ins Trainerteam gehabt hätten. «In den letzten Wochen hatten wir immer mehr das Gefühl, dass uns zu wenig Vertrauen entgegengebracht wird.»

Für Sutter ist klar: «Ich habe gesehen, dass Contini und Hoffmann nicht glücklich waren.» Doch er betont: «Niemand hat einen Fehler gemacht.» Offenbar lag aber einiges im Argen, wenn Hüppi sagt: «Wir wollen auf allen Ebenen eine neue Kultur des gegenseitigen Respekts einführen, dies ist aber nur möglich, wenn alle bereit sind, aufeinander zu zu gehen.» Erfahren haben Contini und Assistenztrainer Markus Hoffmann von ihrer Entlassung am Dienstagmorgen nach dem Training.

Kuzmanovic übernimmt ad interim

Bis Ende der Saison wird Boro Kuzmanovic Trainer des FCSG, ab Sommer 2018 wird er dann die Rolle des Assistenztrainers übernehmen. Wer der künftige FCSG-Trainer wird, ist noch nicht bekannt. «Wir wissen genau, was wir wollen und sind in den Verhandlungen. Nach Abschluss werden wir dies auch kommunizieren», sagt Hüppi. Wer Kuzmanovic bis Ende Saison assistiert, wollen die Verantwortlichen noch nicht sagen.

Kuzmanovic war bis anhin Juniorentrainer bei GC. Zuvor war er von 2015 bis 2017 in der gleichen Funktion beim FC St.Gallen tätig. Sutter kennt Kuzmanovic aus den gemeinsamen Zeiten beim FC Winterthur. «Für mich ist er einer der besten Ausbildner der Schweiz», sagt Sutter und bedankt sich bei GC für die unkomplizierte Vertragsauflösung.

Die Medienkonferenz zum Nachschauen:

Der Liveticker zum Nachlesen:

Deshalb musste Contini gehen
15:40 |

Damit beenden wir hier den Ticker hier
15:39 |

Weitere Fragen gibt es offenbar nicht.
15:39 |

Sutter: «Kein einziger Spieler hatte Einfluss auf den Entscheid.»
15:37 |

Hüppi: «Jeder im Verein kann sich so äussern, wie er will.»
15:36 |

Hüppi: «Wir hatten lange die Hoffnung, dass wir mit dem bestehenden Team die Zukunft bestreiten könnten. Es hat nichts mit irgendwelchen Aussagen zu tun.»
15:34 |

Wolf lobt nochmals die Arbeit Continis «insbesondere mit den jungen Spielern».
15:34 |

Wolf spricht jetzt über die Sitzung: «Es war ein 5:0-Entscheid. Aber natürlich gab es lange Diskussionen.»
15:33 |

Er geht aber davon aus, dass Kuzmanovic die Saison alleine fertig macht
15:32 |

Sutter hofft auf einen möglich schnellen Entscheid in der Trainerfrage
15:30 |

Es habe im Vorfeld ganz viele Gespräche mit allen im Verein gegeben.
15:29 |

Hüppi: «Contini hat den Entscheid gefasst aufgenommen. Ein grosses Gespräch hat es aber nicht gegeben. Das ist auch verständlich. Danach wurde das Team informiert.»
15:27 |

Hüppi sagt, dass der Entscheid gestern Abend an einer Sitzung fiel. Die Sitzung dauerte bis Mitternacht.
15:26 |

Für ihn sei es «der richtige Entscheid für den Verein und die Zukunft»
15:26 |

Sutter betont einmal mehr, dass niemand Fehler gemacht habe.
15:25 |

Sutter: «Mit einer neuen Führung kommen auch neue Ideen. Die decken sich halt nicht immer mit denen der Leute, die bereits hier sind.»
15:24 |

Sutter: «Ich werde nie einem Trainer in die Arbeit pfuschen. Es geht um unterschiedliche Auffassungen und Ideen.»
15:23 |

Hüppi: «Leute, mit der Qualität eines Giorgio Contini, finden rasch wieder einen Job. Das wird unser Budget dann auch entlasten.»
15:23 |

Der Entscheid zur Trennung sei mit den Investoren abgesprochen. Hüppi: «Wir im Verwaltungsrat entscheiden unabhängig. Aber unsere Pflicht ist es natürlich, solche Entscheide abzusprechen.»
15:22 |

Hüppi: «Wenn ein neuer Trainer kommt, muss er sich unseren Strukturen und Ideen anpassen. Er hat ja bereits einen Assistenten. Ist er mit dem nicht zufrieden, muss er nicht kommen.»
15:21 |

Hüppi: «Wäre jetzt auch nicht fair, wenn ich da Vorwürfe gegen Contini äussere, da er nicht da ist, um auch seine Seite darzulegen.»
15:20 |

Jetzt beginnt die Fragerunde. Ein Journalist will wissen, ob es um Machtspiele ging. Hüppi: «Nein, da würde es um Schuldzuweisungen gehen. Es ging um Vertrauen.»
15:19 |

Hüppi: «Der Entscheid fiel nicht, weil wir zwei Spiele verloren haben. Es ging um die Zukunft des FC St.Gallen. Wir denken langfristig.»
15:18 |

Hüppi: «Man kann den Entscheid natürlich kontrovers diskutieren. Das darf und soll man auch.»
15:18 |

Hüppi: «Es ist klar, dass Sutter als Sportchef der Chef des Trainers ist. Wir sind zwar ein Team, aber wir als Verwaltungsrat müssen die Entscheide treffen. In diesem Entscheid stehen wir aber voll hinter Alain Sutter.»
15:17 |

Sutter: «Nochmals: Für mich der Hauptgrund der Trennung war, dass sie nicht mehr zufrieden mit mir waren. Ich wünsche Contini und Assistenztrainer Markus Hoffmann für die Zukunft alles Gute.»
15:15 |

Sutter bedankt sich auch bei GC, da der Verein Kuzmanovic «sehr unkompliziert» aus dem Vertrag entlassen habe
15:15 |

Deshalb habe er ihn auch dem Verwaltungsrat vorgeschlagen
15:14 |

Sutter kennt Kuzmanovic schon länger: «Für mich ist er einer der besten Ausbildner der Schweiz.»
15:14 |

Sutter: «Beim SRF war es ein bisschen einfacher. Da konnte ich im Nachhinein Entscheidungen beurteilen.»
15:13 |

Sutter: «Es gibt keine Garantie, dass wir dank dieser Entscheidung den 3. Rang erreichen. Aber wir werden auch nie wissen, ob wir ohne diese Entscheidung die Saison so abschliessen würden.»
15:12 |

Sutter: «Ich hätte mir einen Vorwurf gemacht, wenn wir nicht sofort reagiert hätten.»
15:12 |

Sutter: «Deshalb habe ich den Antrag beim Verwaltungsrat gestellt, das Arbeitsverhältnis im Sommer zu beenden.»
15:12 |

Der FC St.Gallen könne nur funktionieren, wenn alle zusammen in die gleiche Richtung arbeiten würden
15:11 |

Für Sutter sei seinem Gefühl und auch den Gesprächen nach klar geworden, dass man «zusammen nicht glücklich wird».
15:10 |

Sutter: «Das muss nicht schlecht sein, aber bei uns hat das nicht mehr funktioniert.»
15:10 |

Sutter spricht von «verschiedenen Meinungen und Sichtweisen».
15:10 |

Sutter: «Ich bin auf den Verwaltungsrat zugegangen und hab gesagt, dass es mit Contini nicht passt. Aber: Keine Seite hat einen Fehler gemacht.»
15:09 |

Sutter: «Alles, was Matthias Hüppi sagte, trifft auch auf meine Meinung zu.»
15:09 |

Jetzt äussert sich Alain Sutter
15:09 |

Hüppi: «Ich werde zu Gerüchten keine Stellung nehmen. Aber sobald klar ist, wer Trainer wird, wird das auch kommuniziert.»
15:08 |

Man sei in Gesprächen und habe eine klare Vorstellung vom neuen Trainer
15:08 |

Wer der neue Cheftrainer wird, will Hüppi nicht sagen.
15:07 |

Hüppi: «Nach dem Sommer wird Boro Kuzmanovic Assistenztrainer des FC St.Gallen.»
15:07 |

Boro Kuzmanovic übernimmt bis im Sommer
15:07 |

Die Frage war: Jetzt trennen oder erst im Sommer. Hüppi: «Wir wollten offen sein und das jetzt machen.»
15:06 |

Hüppi wolle mit dem FC St.Gallen «langfristig Erfolg haben». Da war klar: «Wir müssen uns im Sommer von Contini trennen.»
15:06 |

Hüppi: «Niemand hat schuld daran.»
15:06 |

Die Vereinsleitung habe darüber mit dem Trainer gesprochen. Jetzt sei klar geworden, dass die Ideen nicht umgesetzt werden könnten.
15:05 |

Hüppi: «Vereinsleitungen trennen sich von ihren Trainern, wenn sie das Vertrauen nicht mehr haben. Bei uns war es das Gegenteil. Unser Vertrauen kam beim Trainer nicht an. Wir bekamen von ihm das Vertrauen nicht zurück.»
15:04 |

Aber: «Wir wollen unsere Art präsentieren. Jede und jeder muss bereit sein, aufeinander zu zu gehen.»
15:03 |

Hüppi: «Verträge sind da, um sie zu respektieren.»
15:03 |

Hüppi sei bei Amtsantritt gewarnt worden, dass er erst dann seine Vision umsetzen könne, wenn er auch einen Trainer einsetzen wird
15:02 |

Hüppi: «Wir wollen bis Ende Saison um Platz 3 spielen. Das ist unser Traum.»
15:01 |

Er bedankt sich bei Giorgio Contini und seinem Assistenztrainer
15:01 |

Matthias Hüppi: «Das entspricht nicht meinem Wunschszenario. Wir hatten eine lange Sitzung bis um Mitternacht.»
15:01 |

Jetzt informiert Mediensprecher Daniel Last über die Entlassung
14:57 |

Nur noch wenige Minuten, dann wissen wir (hoffentlich) mehr
14:51 |

Fun Fact: Nach der Contini-Entlassung sind nur noch drei Trainer seit Start der Saison bei ihren Vereinen - Raphael Wicky, Adi Hütter und Marc Schneider.
14:41 |

Dieses Bild ist jetzt wirklich von der MK. Es werden Alain Sutter, Matthias Hüppi und Stefan Wolf informieren:
14:40 |

Unsere Freunde vom «St.Galler Tagblatt» haben übrigens bereits einen Kommentar zur Trennung von Giorgio Contini geschrieben. Lesenswert!
14:38 |

Wer bietet noch einen besseren Namen? Bei uns in der Redaktion geistern auch Gerüchte über weitere SRF-Zugänge rum. Rainer Maria Salzgeber? Gilbert Gress?
14:35 |

Wir wollen uns ja nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Aber....
14:12 |

Kuzmanovic hat eine St.Galler Vergangenheit: Er war Trainer verschiedener Junioren-Mannschaften von 2015 bis 2016
14:05 |

Laut «Blick»-Informationen soll Boro Kuzmanovic den FC St.Gallen bis Ende Saison übernehmen
14:03 |

Wir berichten hier live ab etwa 14.45 Uhr im Ticker von der Medienkonferenz zur sofortigen Trennung des Cheftrainers Giorgio Contini

(red.)


Newsletter abonnieren
19Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel