Flawiler Pädo verbreitete Opfer-Bilder

Ein 18-jähriger Flawiler hatte mehrere tausend Pädo-Bilder auf seinen Geräten. Die Bilder stellte er ins Netz. (Symbolbild)
Ein 18-jähriger Flawiler hatte mehrere tausend Pädo-Bilder auf seinen Geräten. Die Bilder stellte er ins Netz. (Symbolbild) © iStock
Ein Flawiler hat über mehrere Jahre minderjährige Buben zu sexuellen Handlungen getrieben. Diese mussten sich dabei filmen und er verbreitete die Bilder auf Pädo-Seiten im Internet. Heute Freitag muss sich der heute 21-Jährige vor dem Kreisgericht Wil verantworten.

«Ich schick dir ein Bild von meinem Penis dann schickst du mir ein Bild von deinem Penis… wehe du machst das nicht», solche Texte verschickte der damals 18-jährige Flawiler per Whatsapp an mehrere minderjährige Buben im Alter zwischen zehn und 13 Jahren. Diese gehorchten dem 18-Jährigen und schickten ihm Bilder und Videos. Der Flawiler hatte das Vertrauen der Buben über Online-Games und in Chats gewonnen und beschaffte sich so pädophiles Bildmaterial.

Mehrere tausend Pädo-Bilder gefunden

Das Bildmaterial stellte der Beschuldigte auf einschlägig bekannten Pädophilenplattformen im Internet zur Verfügung. Der 21-Jährige hatte laut den Behörden einen Hang zu Kinderpornografie ungefähr seit er 16 Jahre alt ist. Bei ihm auf dem Computer und weiteren Geräten wurden mehrere tausend Bilder und Filme mit pädophilem Inhalt gefunden. Laut der Anklageschrift zeigten die Bilder sexuelle Handlungen mit Knaben im vorpubertierenden Alter zwischen vier und zwölf Jahren. Diese seien zum Teil gar gefesselt gewesen. Der Beschuldigte habe ungefähr mit 16 angefangen solche Filme und Videos zu konsumieren und zu speichern.

Anklage verlangt unbedingte Freiheitsstrafe für 12 Monate

Die St.Galler Staatsanwaltschaft verlangt ihn ihrer Anklage eine unbedingte Freiheitsstrafe von 12 Monaten, die zu Gunsten einer ambulanten Behandlung aufgeschoben werden soll. Das Gericht soll heute Freitag in einem abgekürzten Verfahren zu einem Urteil kommen.

(rar)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel