«Flug nach Friedrichshafen widerspricht der Verfassung»

Die «People's Viennaline» fliegt seit November von Altenrhein via Friedrichshafen nach Köln/Bonn.
Die «People's Viennaline» fliegt seit November von Altenrhein via Friedrichshafen nach Köln/Bonn. © zvg
Vergangene Woche bestätigte die «People’s Viennaline», dass sie sie ab November von Altenrhein nach Köln/Bonn fliegen wird – mit Zwischenhalt im nahen Friedrichshafen. Umweltschützer enervierten sich über den «kürzesten internationalen Linienflug der Welt». Nun kritisiert ein St.Galler Kantonsrat den Entscheid in einem Vorstoss. 

Für 50 Franken kann man ab November zweimal täglich bis nach Friedrichshafen fliegen. Dies gab die Fluggesellschaft «People’s Viennaline» in der vergangenen Woche bekannt. Der Zwischenstopp auf der Strecke Altenrhein-Köln wird von Umweltschützern scharf kritisiert.

Meinrad Gschwend, Grüne Kanton St.Gallen © pd

Meinrad Gschwend, Grüne Kanton St.Gallen © zvg

Auch im St.Galler Kantonsrat ist der «kürzeste internationale Linienflug der Welt» ein Thema. Meinrad Gschwend, grüner Politiker, hält nichts vom neuen «Schmankerl» der schweizerisch-österreichischen Airline. Deshalb hat er in der Septembersession einen Vorstoss eingereicht.

Gschwend ist der Meinung, das Angebot stehe im Widerspruch zur Kantonsverfassung. «Der Staat setzt sich zum Ziel, dass der Mensch und die natürliche Umwelt vor schädlichen oder lästigen Einwirkungen bewahrt werden», sei darin festgehalten.

Der grüne Kantonsrat möchte nun eruieren, ob das Bundesamt für Zivilluftfahrt bei der Erteilung der Linienkonzession konsultiert wurde. Er weist die Regierung zusätzlich an, das Überfliegen von schweizerischem Hoheitsgebiet zu unterbinden – falls irgendwie möglich. Die St.Galler Regierung hat noch keine Stellung genommen zum Vorstoss.

(red)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel