Frankreich schlägt Deutschland dank Griezmann 2:0

Die entscheidende Szene des Halbfinals: Bastian Schweinsteiger (7) im eigenen Strafraum mit der Hand am Ball
Die entscheidende Szene des Halbfinals: Bastian Schweinsteiger (7) im eigenen Strafraum mit der Hand am Ball © KEYSTONE/AP/PETR DAVID JOSEK
Frankreich schlägt in Marseille Weltmeister Deutschland 2:0 und erreicht an der Heim-EM den Final gegen Portugal vom Sonntag. Antoine Griezmann, Stürmer von Atletico Madrid, erzielt beide Tore. Kurz vor der Pause passierten die entscheidenden Szenen in diesem Halbfinal mit Finalcharakter.

Die Nachspielzeit der ersten Halbzeit lief. Frankreich kam aus deutscher Sicht unnötigerweise noch zu einem Corner, weil die Befreiung zum Eckball eigentlich nicht mehr nötig gewesen wäre. Bastian Schweinsteiger, der ansonsten eine starke Partie ablieferte (für dass er bis am Mittwoch noch als fraglich gemeldet war), ging mit der Hand voran ins Kopfballduell gegen Patrice Evra. Das italienische Schiedsrichtergespann um Nicola Rizzoli machte alles richtig. Dem Torrichter entging Schweinsteigers Handspiel nicht; Rizzoli entschied auf Penalty. Und Antoine Griezmann liess Manuel Neuer, dem deutschen Penalty-Abwehrhelden vom Viertelfinal gegen Italien, nicht den Hauch einer Chance.

Und Deutschland? Die Weltmeister machten gewiss nicht alles falsch. Die Deutschen dominierten und kontrollierten nach einem französischen Startfurioso die Partie. Aber die Deutschen taten sich schwer, gute, vorzügliche Möglichkeiten zu erspielen. Emre Can besass eine in der 14. Minute, die Frankreichs Goalie Hugo Lloris spektakulär parierte. Nach der Pause wurde es für das Ensemble von Bundestrainer Joachim Löw noch schwieriger, weil sich die Franzosen hinten einigelten und nur noch auf Konterchancen lauerten.

Nur drei Gegentore

Deutschland kassierte an der Euro bloss drei Gegentore, die ersten zwei vom Penaltypunkt aus, beide Male war ein Hands vorausgegangen. Gegen Italien hatte Jérôme Boateng den Ball bei einer Abwehraktion an die Hand gespielt bekommen. Boateng schied nach 20 Minuten in der zweiten Halbzeit verletzt aus, womit Deutschland im Finish ohne seine übliche Innenverteidigung (Hummels war gesperrt) dem Rückstand nachrennen musste.

Die Deutschen leisteten sich aber zuviele gravierende Fehler. Als Boateng nach 42 Minuten ein Kopfballduell an der Mittellinie gegen Griezmann verlor und der solo aufs Tor losrennen konnte, gelang es Benedikt Höwedes, dem Ersatzinnenverteidiger, noch in höchster Not zu retten. Andere Aussetzer wie Schweinsteigers Handspiel liessen sich nicht mehr korrigieren. Vor dem mehr als vorentscheidenden 0:2 stellte sich Joshua Kimmich, eine der deutschen Entdeckungen an dieser Europameisterschaft, äusserst ungeschickt im Zweikampf an.

Griezmann – der Mann des Spieles

Antoine Griezmann, 25, wurde so zum französischen Helden. Ihm gelangen im Halbfinal die Tore Nummer 5 und 6 an der Euro – doppelt so viele als die übrigen erfolgreichen Goalgetter. Griezmann ist der Spieler des Turniers – zumindest bis zum Final am Sonntagabend. Griezmann spielt seit elf Jahren in Spanien, zuerst von 2005 bis 2014 bei Real Sociedad (Jugend und erste Mannschaft), seit 2014 beim Champions-League-Finalisten Atletico Madrid. Gewinnt Griezmann im Final auch das Duell gegen den grossen Cristiano Ronaldo?

Der Heimvorteil spricht auf jeden Fall für die Franzosen. Seit 1960 und 18 Spielen haben sie auf eigenem Boden nicht mehr verloren. Stolze Zahlen und Werte, aber entscheidend waren andere Faktoren – die unerhörte Qualität Griezmanns, die mentale Stärke und die Ausfälle beim schwer gezeichneten Kontrahenten. Und so kam es tatsächlich zum “Tag des Ruhms”, wie ihn sich die einheimischen Zeitungsproduzenten herbeigewünscht hatten. “On est Champion”, hallte es am Ende durch die ausverkaufte Arena im wilden Süden.

Und wieder war das Stade de Vélodrôme der Schauplatz einer grandiosen französischen Party – so wie 1984 beim Halbfinalsieg gegen Portugal. Damals führte Michel Platini Les Bleus ins Endspiel, 32 Jahre später ist Griezmann die grosse Figur, die offenbar nicht mehr aufzuhalten ist.

Im Stade de France begegnen die euphorisierten Einheimischen am Sonntag Cristiano Ronaldos Mannschaft. Die Nation steht geschlossen hinter den Blauen, die Bilanz spricht ebenso für sie. Seit 1975 haben sie gegen die Lusitaner keine Partie mehr verloren, dreimal besiegten sie Portugal an einer Endrunde im Halbfinal.

Didier Deschamps Spieler haben eine Welle der Begeisterung ausgelöst, von Marseille bis nach Paris veranstalteten die Fans Feste. Die Mentalität für grosse Siege ist wieder vorhanden, die teilweise schwierigen Jahre sind nahezu vergessen.

Deutschland – Frankreich 0:2 (0:1)

Vélodrome, Marseille. – 64’078 Zuschauer (ausverkauft). – SR Rizzoli (ITA). – Tor: 45. Griezmann (Handspenalty) 0:1. 72. Griezmann (Pogba) 0:2.

Deutschland: Neuer; Kimmich, Boateng (61. Mustafi), Höwedes, Hector; Can (67. Götze), Schweinsteiger (79. Sané), Kroos; Özil, Müller, Draxler.

Frankreich: Lloris; Sagna, Koscielny, Umtiti, Evra; Pogba, Matuidi; Sissoko, Griezmann (92. Cabaye), Payet (71. Kanté); Giroud (78. Gignac).

Bemerkungen: Deutschland ohne Hummels (gesperrt), Gomez, Khedira (beide verletzt), Frankreich komplett. 74. Pfostenschuss Kimmich. Verwarnungen: 36. Can, 43. Evra (beide Foul), 45. Schweinsteiger (Hands). 45. Özil (Ballwegschlagen). 50. Draxler. 75. Kanté (beide Foul).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen