Gerbers Big Save und das Bieler Tief

Klotens Hüter Martin Gerber wehrt sich erfolgreich gegen Arlbrandt
Klotens Hüter Martin Gerber wehrt sich erfolgreich gegen Arlbrandt © Keystone/PETER KLAUNZER
Kloten erreicht im Schweizer Cup wie im Vorjahr die Halbfinals. Die Flyers setzten sich in Biel 3:2 nach Penaltyschiessen durch.

Das Happy End der Flyers zeichnete sich nicht ab. Gianni Ehrensperger markierte gegen seinen Stammklub kurz vor Spielmitte das 2:1. In der 39. verhinderte Klotens Keeper Martin Gerber mit einem Big Save einen womöglich entscheidenden dritten Treffer der temporär richtiggehend aufgeputschten Bieler.

Erst das Solo des Abends von Vincent Praplan bewahrte die Zürcher nach einer schwierigen NLA-Phase vor einer nächsten unliebsamen Überraschung. Der frühere U20-Nationalspieler trickste seinen Kontrahenten Joggi nach allen Regeln der Spielkunst aus. In der letzten Zusatzschicht spielte Gerber ein weiteres Mal seine Klasse aus, derweil Kolarik und Liniger im Gegensatz zur erfolglosen Bieler Fraktion ihre Penaltys souverän verwerteten.

So bitter sich das unschöne Ende für Biel anfühlte, so symptomatisch war der Auftakt verlaufen. Auf Daniel Steiners ersten Akzent (6.). reagierten die Flyers praktisch im Gegenzug mit dem 1:1 des früheren NHL-Stürmers James Sheppard. Der sofortige Verlust des Startvorteils passte zur ungenügenden Verfassung der vergangenen Wochen.

Seit dem Nationalmannschafts-Theater um Kevin Schläpfer – das Forechecking der Verbandsvertreter endete Mitte Oktober mit einem Tränenausbruch des EHCB-Trainers – ist Biel in ein Tief mit noch nicht absehbaren Folgen geraten. Der Flut von NLA-Fehltritten folgte ein nächster ergebnisloser Auftritt.

Das 2:3 ist allerdings zu relativieren, das Out im Knock-out-Wettbewerb kommt den Verantwortlichen mutmasslich nicht komplett ungelegen. Energieverluste auf nationalen Nebenschauplätzen – zum Viertelfinal gegen die Flyers erschienen nur etwas mehr als 3100 Anhänger – kann sich der EHC derzeit nicht leisten. Punktet er in den kommenden Runden nicht, ist das Abdriften in die Playouts kaum mehr abzuwenden.

Biel – Kloten Flyers 2:3 (1:1, 1:0, 0:1, 0:0) n.P.

3191 Zuschauer. – SR Eichmann, Vinnerborg, Borga/Fluri. – Tore: 6. (5:39) Daniel Steiner (Wellinger) 1:0. 7. (6:02) Sheppard (Bieber, Kolarik) 1:1. 28. Ehrensperger (Daniel Steiner, Wellinger) 2:1. 51. Praplan 2:2. – Penaltyschiessen: Kolarik 0:1, Arlbrandt -; Hollenstein -, Tschantré -; Santala -, Daniel Steiner -; Sheppard -, Haas-; Liniger 0:2. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 7mal 2 Minuten gegen Kloten.

Biel: Rytz; Dave Sutter, Joggi; Huguenin, Fey; Jelovac, Wellinger; Jecker, Dufner; Arlbrandt, Macenauer, Rossi; Tschantré, Haas, Berthon; Daniel Steiner, Fabian Sutter, Lüthi; Wetzel, Ehrensperger, Holdener.

Kloten Flyers: Gerber; Schelling, Gustafsson; Frick, Von Gunten; Stoop, Back; Collenberg, Harlacher; Kolarik, Sheppard, Bieber; Guggisberg, Santala, Hollenstein; Leone, Kellenberger, Praplan; Lemm, Liniger, Obrist.

Bemerkungen: Biel ohne Spylo, Olausson, Herburger, Maurer (alle verletzt), Kloten Flyers ohne Boltshauser, Hasani (beide verletzt).

Viertelfinals. Dienstag: Rapperswil-Jona Lakers (NLB) – Lausanne 2:3 (1:2, 1:0, 0:0, 0:0) n.P. Biel – Kloten Flyers 2:3 (1:1, 1:0, 0:1, 0:0) n.P. – Mittwoch, 19.45 Uhr: Visp (NLB) – Bern. ZSC Lions – Ambri-Piotta. – Halbfinals am 5./6. Januar 2016.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen