Grippeepidemie in Graubünden und im Tessin

Im Südosten der Schweiz liegen viele Personen mit Grippe im Bett. (Symbolbild)
Im Südosten der Schweiz liegen viele Personen mit Grippe im Bett. (Symbolbild) © KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI
Die Grippe breitet sich in Graubünden und dem Tessin aus. Der Epidemie-Schwellenwert wurde dort vergangene Woche überschritten, das Virus ist laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) in dieser Region “verbreitet”.

Wie den vom BAG am Mittwoch veröffentlichten Zahlen zu entnehmen ist, suchten in den beiden Kantonen auf 100’000 Einwohner 122 Personen wegen Grippeverdachts den Arzt auf. Das entspricht der Klassierung “Grippeaktivität verbreitet”. Der Epidemie-Schwellenwert liegt bei 70 Grippeverdachtsfällen auf 100’000 Einwohner.

In der übrigen Schweiz liegt die Grippeaktivität trotz einer leichten Zunahme klar unter dem Epidemie-Schwellenwert. Der Landesdurchschnitt lag in der Neujahrswoche bei 35 Verdachtsfällen.

In den Kantonen Genf, Neunburg, Waadt, Wallis, Bern, Freiburg und Jura wurde eine “sporadische Grippeaktivität” festgestellt. In allen anderen Kantonen gab es “keine Grippeaktivität”. (SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen