Raubüberfall: Brennendes Fluchtauto gefunden

Das ausgebrannte Fahrzeug in einem Wald bei Wängi. Bild: Beat Kälin / kameramann.ch
Das ausgebrannte Fahrzeug in einem Wald bei Wängi. Bild: Beat Kälin / kameramann.ch
Zwei bewaffnete Personen haben heute Morgen die Post in Münchwilen überfallen. Anschliessend sind sie in einem Audi geflüchtet. Die Kantonspolizei reagiert mit Grosskontrollen in der Umgebung.

Wie die Kantonspolizei Thurgau gegenüber FM1Today bestätigt, ist es heute Morgen gegen 7:15 Uhr zu einem bewaffneten Raubüberfall auf die Poststelle in Münchwilen gekommen. Die Diebe warteten vor einem Hintereingang bis ein Angestellter zur Arbeit erschien und gelangten so in das innere des Gebäudes, wo sie eine zweite Angestellte bedrohten. Die beiden Räuber haben laut der Kantonspolizei Thurgau mit einem Messer und einer Pistole hantiert und seien nach dem Überfall in einem Fahrzeug geflohen. Über die Höhe des erbeuteten Betrags können die Ermittler zurzeit noch keine Angaben machen. Unmittelbar nach dem Überfall hat die Polizei eine Grossfahndung eingeleitet.

Beide Täter werden als zirka 1.70 Meter gross und korpulent beschrieben. Einer trug hellblaue Jeans, eine dunkle Jacke und war mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert. Der zweite Täter trug eine dunkelbeige Jacke, ein olivefarbenes Halstuch und beige Turnschuhe mit weissen Sohlen und war ebenfalls maskiert.

Die sofort eingeleitete Grossfahndung der Kantonspolizei Thurgau nach der Täterschaft verlief bisher ergebnislos. Das mutmassliche Fluchtauto, ein grauer Audi Kombi mit Zürcher Kontrollschildern, konnte wenig später in einem Waldstück zwischen Wängi und Lommis brennend aufgefunden werden. Die beiden gesuchten Männer waren beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits über alle Berge.

In der Region um Münchwilen und in den angrenzenden Kantonen St.Gallen und Zürich fanden diverse Verkehrskontrollen statt.

Am Nachmittag wurde die Post-Filiale in Münchwilen wieder geöffnet. Die Mitarbeiter der Filiale werden psychologisch betreut. (red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen