Hans Fehr geniesst die neu gewonnene Freiheit

Politisch ist Hans Fehr noch immer, wenn auch nicht mehr als offizieller Amtsträger. (Archivbild)
Politisch ist Hans Fehr noch immer, wenn auch nicht mehr als offizieller Amtsträger. (Archivbild) © Keystone/LUKAS LEHMANN
Nach seiner Abwahl als Nationalrat geniesst SVP-Politiker Hans Fehr die neu gewonnene Freiheit. Er kümmert sich um seinen Enkel, seine Reben oder unternimmt Töfftouren. Und: Fehr ist unter die Autoren gegangen.

Der Zürcher ist Mitverfasser eines Buches, das die Frage der bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der EU ins Zentrum stellt. Bei der Niederschrift seiner Beiträge hat sich der 69-Jährige nicht zuletzt von der Literatur beeinflussen lassen, denn zwischen Lyrik und der aktuellen Politik sieht Fehr Parallelen, wie er dem “Zürcher Unterländer” erzählte.

“In Heinrich Heines Gedicht ‘Die Lore-Ley’ betört die verführerische Jungfrau die Schiffer auf dem Rhein und deren Schiffe zerschellen am Schieferfelsen”, sagte Fehr, und meinte damit den “Rahmenvertrag, den der Bundesrat dem Volk als Erneuerung des bilateralen Wegs aufdrängen will”. Der Vergleich zeige, “dass man sich hüten sollte vor Trugbildern und leeren Versprechungen”.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen