HC Davos verliert im letzten Drittel

Stefano Giliati hier beim Debüt mit Davos
Stefano Giliati hier beim Debüt mit Davos © Keystone/JUERGEN STAIGER
Genève-Servette ist in den ersten zwei Dritteln in Davos das schlechtere Team und liegt 1:2 zurück. Doch mit einem Endspurt in den letzten neun Minuten realisieren die Gäste die Wende zum 3:2-Sieg.

ick Spaling (51.) und Kay Schweri (55.) sorgten jeweils mit ihren dritten Saisontoren für den Umschwung. Spaling war Doppeltorschütze und bereitete auch das Siegtor von Schweri vor. Matchwinner freilich war der Genfer Goalie Robert Mayer, der sein Team bis dahin mit einer imponierenden Leistung im Spiel gehalten hatte. Die Gäste imponierten mit ihrer Effizienz. Sie erzielten drei Tore aus 16 Schüssen und zwei Treffer aus und den vier Schüssen im letzten Drittel. Zudem blockte das Team von Chris McSorley aussergewöhnlich viele Schüsse der Bündner.

Davos war in den ersten 40 Minuten indes noch klar besser gewesen. Stark war da beispielsweise der Verteidiger Noah Schneeberger, der mit vielen klugen Pässen Ausgangspunkt von viel versprechenden Davoser Abschlüssen war. Zudem erzielte Schneeberger im Powerplay die zwischenzeitliche 2:1-Führung (22.).

Beim HCD realisierten der schwedische Back Daniel Rahimi sowie der neue kanadische Stürmer Stefano Giliati jeweils ihre erste NLA-Assists und Punkte.

Davos – Genève-Servette 2:3 (1:1, 1:0, 0:2)

3436 Zuschauer. – SR Massy/Mollard. – Gnemmi/Kaderli. – Tore: 6. Walser (Simion, Rahimi) 1:0. 14. Spaling (Simek, Jacquemet) 1:1. 22. Schneeberger (Giliati, Jörg/Ausschluss Douay) 2:1. 51. (50:12) Spaling (Romy, Schwery) 2:2. 55. Schwery (Slater, Spaling) 2:3. – Strafen: 2mal 2 plus gegen Davos, 4mal 2 plus 5 Minuten (Douay) plus Spieldauer (Douay) Minuten gegen Genève-Servette. – PostFinance-Topskorer: Lindgren; Jerémy Wick.

Davos: Van Pottelberghe; Schneeberger, Paschoud; Forrer, Kindschi; Jung, Forster; Heldner, Rahimi; Sciaroni, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Lindgren, Kousal; Simion, Walser, Jörg; Kessler, Egli, Giliati.

Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Ehrhardt; Vukovic, Kast; Fransson, Jacquemet; Petschenig; Jerémy Wick, Slater, Douay; Simek, Almond, Spaling; Schweri, Romy, Riat; Traber, Heinimann, Leonelli; Impose.

Bemerkungen: Davos ohne Axelsson, Dino Wieser, Aeschlimann, Du Bois und Rampazzo (alle verletzt), Genève-Servette ohne Mercier, Rubin, Eliot Antonietti, Santorelli, Rod und Chouard (alle verletzt). – NLA-Debüt des Italo-Kanadiers Stefano Giliati (Davos). – 29. Kousal verletzt ausgeschieden. – 28. Lattenkreuz Forster. – Timeout: 50:12 Davos, 59:43 Servette. – Davos ab 59:20 ohne Torhüter.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen