Herbst, ich liebe dich

Von Fabienne Engbers
Die farbigen Blätter, die klare Luft und der leckere Duft machen den Herbst zu einer tollen Jahreszeit.
Die farbigen Blätter, die klare Luft und der leckere Duft machen den Herbst zu einer tollen Jahreszeit. © istock
Die Luft wird kühler, die Tage werden kürzer und die Röcke und Hosen werden länger. Dass man sich deswegen jetzt aber nicht mehr aus seiner Höhle trauen muss, dagegen sprechen diese 9 «Herbst-Glustigmacher».

Ja, meine Lieblings-Jahreszeit ist der Herbst. Viele können das nicht verstehen. Es ist kalt und meist bewölkt und«grusig». Warum der Herbst für mich aber wunderschön ist, erkläre ich euch anhand 9 toller Dinge am Herbst.

istock

istock

Es riecht nach Äpfeln und Marroni

Für mich ist der Herbst erst so richtig da, wenn es draussen nach Marroni und Mostobst riecht. Früher wohnte ich neben einer Mosterei und wenn ich nach Hause kam, stand ich oft noch ein paar Minuten vor der Tür und genoss den Duft der gepressten Äpfel. Und die Marroni erst! Wenn die Kastanien von den Bäumen fallen und aufplatzen, dann beginnt die Luft nach den feinen Kastanien zu riechen. Die Luft riecht im Herbst einfach immer irgendwie gut…

Colorful autumn leaves, top view.

istock

Die Blätter färben sich in tausend Farben

Langsam aber sicher wechseln die Blätter ihre Farbe von saftig grün zu gelb, orange, rot und schliesslich braun. Manche Blätter haben auch auf einmal alle Farben zusammen auf sich. Und wenn man durch die Strassen läuft, kann man Berge von Blättern vor sich her tschutten. (Ja, das machen normalerweise nur Kinder, aber ihr solltet euch mal dazu hinreissen lassen, das Gefühl ist echt toll!)

istock

istock

Man kann wieder seine Lieblingsmütze und einen dicken Schal tragen

Ja, kurze Hosen und herzige Kleider sind auch schön. Aber wenn ich im Oktober wieder meine dicken Pullis und mein Gilet aus dem Schrank hole und meine flauschige Wollmütze aufsetzen kann, dann freue ich mich darauf, nach draussen zu gehen und den Herbst zu begrüssen, vor allem wenn es windet und es einem die Haare völlig zerzaust. Ich will raus! Jetzt!

Tagblatt/Benjamin Manser

Tagblatt/Benjamin Manser

Der Nebel verschleiert die Sicht

Wenn man morgens aufsteht und nicht mal das Nachbarhaus erkennen kann, dann ist der Herbst definitiv bei uns eingezogen. Aber der Nebel hat nicht nur seine mühsamen Seiten (zum Beispiel beim Autofahren), sondern auch eine mystische. Wenn der Nebel nämlich so richtig dick ist, habe ich manchmal das Gefühl, ich wäre der einzige Mensch auf der Welt. Und habt ihr schon mal bemerkt, dass Nebel rückwärts Leben heisst?

istock

istock

Kürbis schnitzen, Kürbis kochen, Kürbis essen

Überall am Strassenrand kann man Kürbisse kaufen, in allen Formen, Grössen und Farben. Die grossen orangen kann man Ende Oktober aushöhlen und Grimassen hinein schneiden. Mit dem Inneren kocht man eine leckere Kürbissuppe, Kürbisravioli oder Kürbisschnitze aus dem Ofen. Dazu ein feines Stück Wild oder Spätzli und das Herbstmenu ist perfekt – da läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

istock

istock

Die Luft ist kalt und klar

Die stickige Sommerluft, die einem heiss um den Körper weht und einen nicht schlafen lässt, gehört der Vergangenheit an. Im Herbst weht ein kalter Wind und die Luft ist so klar wie sonst nie. Wenn ich einatme, habe ich immer das Gefühl, die Luft ist extrem sauber und macht mich wieder wach und munter.

istock

istock

Marroni sammeln und Blätter trocknen

Wenn die Kastanien auf den Boden fallen, dann wird es Zeit, unsere kreative Seite zum Vorschein zu bringen. Mit den Marroni, Eicheln und einigen Zahnstochern kann man nämlich lustige Männchen und Tierchen basteln. Wem das zu einfach ist, der kann die schönsten Blätter vom Herbstboden aufsammeln und in alter Zeitung in ein Buch einlegen und trocknen.

istock

istock

Herbstspaziergänge

Am Sonntagnachmittag mit der ganze Sippschaft nach draussen und einen kleinen Spaziergang unternehmen, das macht mir im Herbst besonders viel Spass. Es ist nämlich so frisch, dass man einen Pulli braucht, aber noch nicht so kalt, dass man sich die Finger abfriert. Und wenn die Sonne scheint, ist so ein Sonntagnachmittag im Herbst sogar noch warm genug, um im Lieblingskaffee auf die Terrasse zu sitzen.

istock

istock

Sich ins Sofa kuscheln und Tee trinken

Wenn man nach einem langen Tag oder einem ausgiebigen Spaziergang nach Hause kommt, kann man sich ganz entspannt mit der Kuscheldecke aufs Sofa kuscheln, eine Tasse Tee trinken und ein paar Guetzli essen. Dazu ein gutes Buch oder ein spannender Film und der Herbstabend ist perfekt.


Newsletter abonnieren
3Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel