Hertha Berlin fliegt aus der Europa League

Schoss Hertha Berlin fast im Alleingang aus der Europa League: Bröndbys Stürmer Teemu Pukki
Schoss Hertha Berlin fast im Alleingang aus der Europa League: Bröndbys Stürmer Teemu Pukki © KEYSTONE/EPA Scanpix Denmark/LISELOTTE SABROE
Bröndby Kopenhagen gelingt vor heimischem Publikum die grosse Überraschung. Die Dänen gewinnen gegen Hertha Berlin 3:1 und werfen den Bundesligisten aus der Europa League. 2354 Tage hatte Hertha Berlin auf einen Europacup-Auftritt warten müssen.

Nun ist das Abenteuer auf der internationalen Bühne nach nur 180 Minuten und schon nach der Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League zu Ende. Der Bundesligist verspielte das 1:0 aus dem Hinspiel gegen Bröndby Kopenhagen im Rückspiel in Dänemark früh und verlor schliesslich 1:3.

Somit hat die neue Saison auch für die Schweizer Fabian Lustenberger und Valentin Stocker denkbar schlecht begonnen. Lustenberger musste in der letzten halben Stunde und beim Stande von 1:3 einem offensiveren Mitspieler Platz machen; Stocker hätte in der Schlussphase nach seinem Eintritt neuen Schwung bringen sollen. Es gelang ihm nicht.

Gescheitert sind die Berliner letztlich an einem Duo, das in der 1. Bundesliga gescheitert ist. Trainiert wird Bröndby von Alexander Zorniger, der in der letzten Saison beim späteren Absteiger VfB Stuttgart entlassen wurde. Und alle drei Tore für die Dänen schoss der Finne Teemu Pukki. Dieser spielte zwischen 2011 und 2013 für Schalke, war bei den “Knappen” zwar Liebling der Fans, kam aber nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus.

Nun blickt die Hertha zu einem frühen Zeitpunkt ungemütlichen Wochen entgegen. In zweieinhalb Wochen kommt es in der 1. Runde des DFB-Cups zum heiklen Auswärtsspiel gegen den Drittligisten Jahn Regensburg. Ein weiteres Fiasko dürfen sich die Hauptstädter nicht leisten, bevor die Saison am 27. August mit der 1. Bundesliga-Runde dann erst richtig los geht.

Neben Hertha Berlin sind mit Spartak Moskau und Lille zwei weitere namhafte Klubs frühzeitig gescheitert. Peinlich war das Ausscheiden der Russen. Sie verloren gegen den zypriotischen Aussenseiter AEK Larnaca das Heimspiel durch ein Tor in der 89. Minute 0:1.

West Ham hingegen konnte in der Europa-League-Qualifikation die zweite Schmach in Folge vermeiden. Der englische Premier-League-Klub gewann das Rückspiel gegen NK Domzale mit 3:0 (2:0). Vor Wochenfrist hatte West Ham in Slowenien 1:2 verloren.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen