High-Tech und Prothesen am «Cybathlon»

Der Brite Kevin Andrew Evison während dem weltweit ersten Cybathlon in der Swiss Arena in Kloten.
Der Brite Kevin Andrew Evison während dem weltweit ersten Cybathlon in der Swiss Arena in Kloten. © KEYSTONE/Alexandra Wey
In der Swiss Arena in Kloten ZH hat am Samstag eine Weltpremiere stattgefunden. Die ETH Zürich veranstaltete zum ersten Mal den «Cybathlon». Dabei haben sich Menschen mit einer körperlichen Behinderungen dank neuester technischer Assistenzsysteme in verschiedenen Disziplinen gemessen.

«Wettkampf der Prothesen» oder «Cyborg»-Wettkampf – so kann der Cybathlon auch genannt werden. 72 Teams aus 25 Ländern traten bei dem Wettbewerb an. Aus der Schweiz waren insgesamt sechs Teams dabei. Davon haben fünf den Einzug ins Finale geschafft.

Alles High-Tech

Die Athleten haben mit neuartigen Rollstühlen Treppen überwunden oder bewiesen ihre Geschicklichkeit und Schnelligkeit mit modernsten Prothesen. Es gab Parcours mit Beinprothesen, Armprothesen, robotischen Exoskeletten und motorisierten Rollstühlen, sowie ein Fahrradrennen mit elektrischer Muskelstimulation und ein gedankengesteuertes virtuelles Rennen.

Barrieren abbauen

Die Parcours fokussieren ganz bewusst auf Aufgabenstellungen, die aus dem täglichen Leben bekannt sind. Der Cybathlon bietet eine Plattform für die Entwicklung neuartiger, alltagstauglicher Assistenztechnologien. Gleichzeitig will er Barrieren zwischen Menschen mit Behinderungen, der Öffentlichkeit und Technologieentwicklern abbauen.

Hier weitere Video-Impressionen vom Cybathlon:

(red/uli)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen