Saudi-Arabien kappt die diplomatischen Beziehungen zum Iran

Rauch steigt auf aus dem Gebäude der saudiarabischen Botschaft in Teheran: Demonstranten hatten dort Feuer gelegt, als Protest gegen die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen durch Riad.
Rauch steigt auf aus dem Gebäude der saudiarabischen Botschaft in Teheran: Demonstranten hatten dort Feuer gelegt, als Protest gegen die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen durch Riad. © KEYSTONE/AP ISNA/MOHAMMADREZA NADIMI
Nach der Hinrichtung eines prominenten schiitischen Geistlichen und Regimekritikers in Saudi-Arabien eskaliert der Streit zwischen dem Königreich und dem Iran. Saudi-Arabien erklärte am Sonntag, die Beziehungen zum Iran würden abgebrochen.

Anlass sei die Erstürmung der saudiarabischen Botschaft in Teheran am Vortag. Die diplomatische Vertretung des Iran und iranische Einrichtungen seien aufgefordert worden, Saudi-Arabien innerhalb von 48 Stunden zu verlassen, teilte Aussenminister Adel al-Dschubeir in Riad mit. Das Königreich werde es dem Iran nicht erlauben, seine Sicherheit zu untergraben.

Im schiitischen Iran hatte die Hinrichtung des Geistlichen Nimr al-Nimr zu scharfen Protesten geführt. Der oberste geistliche und politische Führer Irans, Ajatollah Ali Chamenei, drohte den Politikern des sunnitischen Saudi-Arabiens mit der “Rache Gottes”.

Die einflussreichen iranischen Revolutionsgarden kündigten dem Königshaus eine “scharfe Vergeltung” an. In Teheran stürmten aufgebrachte Demonstranten in der Nacht zum Sonntag die saudiarabische Botschaft.

Al-Nimr war am Samstag in Saudi-Arabien zusammen mit 46 weiteren Menschen wegen Terrorvorwürfen hingerichtet worden. Der 56-Jährige war ein entschiedener Gegner des erzkonservativen sunnitischen Königshauses in Riad.

Er hatte im Arabischen Frühling im Jahr 2011 die Abspaltung der östlichen Regionen Katif und Al-Ihsaa befürwortet, in denen die meisten der rund zwei Millionen Schiiten Saudi-Arabiens leben. Im Oktober 2014 wurde al-Nimr in Saudi-Arabien wegen Aufwiegelung, Ungehorsams und Waffenbesitzes zum Tode verurteilt.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen