Hockey Thurgau steht als letzter Playoff-Teilnehmer fest

Der Thurgauer Goalie Dominic Nyffeler und Verteidiger Fabian Maier (Archivbild)
Der Thurgauer Goalie Dominic Nyffeler und Verteidiger Fabian Maier (Archivbild) © KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
In der viertletzten NLB-Runde sichert sich Hockey Thurgau (8.) mit dem 2:1-Sieg in der Direktbegegnung gegen die GCK Lions (9.) den achten und letzten Platz in den Viertelfinals. Die Thurgauer qualifizierten sich zum dritten Mal hintereinander für die Playoffs.

Im Rennen um den Qualifikationssieg verblieben der Leader SC Langenthal (4:3 nach Penaltyschiessen gegen Ajoie) und die Rapperswil-Jona Lakers (2:1-Sieg gegen La Chaux-de-Fonds), derweil Olten (4:5 nach Penaltyschiessen in Visp) und La Chaux-de-Fonds den Kontakt zu den Spitzenteams verloren.

Gesprächsthema an den Spielen am Freitag war auch die geplante NLB-Aufstockung, die bei vielen Klubs für Unmut sorgte. Gerade die ambitionierten Teams machten sich einen Tag nach der für nächste Saison angekündigten Aufstockung gegen die neuen Teams “EVZ Academy” und die “Ticino Rockets Biasca” stark.

Olten, die Lakers, Visp und Thurgau ergriffen die Initiative; andere wie der SC Langenthal wollen aber nicht Energie aufwenden für eine Causa gegen den Verband, der sein eigenes Spiel spiele. Die Aussagen der Brandrede von Olten, Rapperswil-Jona, Visp und Thurgau: Man will nach den GCK Lions (ZSC) und Winterthur (Kloten) nicht weitere reine Farmteams.

Befürchtet wird, dass das (hohe) Niveau in der NLB verwässert wird. Gerade weil die NLB gemessen an Zuschauerinteresse, sportlichem Niveau und Professionalität derzeit eine der besten zweiten Ligen in Europa sei, hätten in den letzten Jahren Aufsteiger wie Biel, Lausanne und Langnau auch in der NLA sehr gut mithalten können. Das soll auch so bleiben.

Mindestens Olten, Rapperswil-Jona, Visp und Hockey Thurgau wollen die Aufstockung nicht einfach hinnehmen. In den nächsten Tagen werden sich die NLB-Klubs treffen und das weitere Vorgehen besprechen.

NLB. 42. Runde: Rapperswil-Jona Lakers – La Chaux-de-Fonds 2:1 (2:0, 0:1, 0:0). Visp – Olten 5:4 (2:0, 2:3, 0:1, 0:0) n.P. Langenthal – Ajoie 4:3 (1:1, 1:1, 1:1, 0:0) n.P. Winterthur – Red Ice Martigny 0:4 (0:1, 0:1, 0:2). Hockey Thurgau – GCK Lions 2:1 (0:0, 2:1, 0:0).

Rangliste: 1. Langenthal 42/88 (155:108). 2. Rapperswil-Jona Lakers 42/86 (146:102). 3. Olten 42/80 (161:118). 4. La Chaux-de-Fonds 42/75 (143:115). 5. Ajoie 42/72 (155:121). 6. Visp 42/64 (155:149). 7. Red Ice Martigny 42/55 (104:122). 8. Hockey Thurgau 42/50 (116:148). 9. GCK Lions 42/36 (100:168). 10. Winterthur 42/24 (92:176).

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen