«Ich gehe zurück zu meiner alten Liebe»

In der zweiten Folge der vierten Staffel von «Mensche i de Ostschwiz – Abschiedsmenschen» lernen die Zuschauer den Nachfolger von «Schruube-Ueli» kennen. Sie begleiten den Spitalseelsorger Elmar Thomasi beim Spitalgottesdienst und das Wirtepaar Högger in ihrem strengen Alltag.

Bevor Schruube-Ueli in seine wohlverdiente Pension gehen kann, muss sein Geschäft in gute Hände gelegt werden. Er ist sehr froh, dass er Werner Hugener als seinen Nachfolger gefunden hat. «Chlüttere ist meine alte Liebe, zu der ich jetzt zurückgehe», sagt Werner Hugener, der die letzten Jahren im Büro gearbeitet hat.

Trotz seinen 73 Jahren fällt Erich Högger das frühe Aufstehen nicht schwer. Für den gemütlichen Ochsen sucht er mit seiner Frau Louise immer noch einen Nachfolger. An die Arbeit geht es aber erst, nachdem die beiden «es bitzli kuschelet hend».

Für Elmar Tomasi ist eine Fremdsprache kein Hindernis. Dank seinem fliessenden Italiensch kann er auch einer italienischen Patientin zuhören und helfen. Der Gottesdienst im Spital ist für ihn ein spezielles Erlebnis. Sein Gottesdienst war auch für den verstorbenen Stadtrat Nino Cozzio wertvoll, wie er selbst in der Folge sagt.

Die Folge läuft am Sonntag 14. Januar um 18.15 Uhr auf TVO und wird stündlich wiederholt.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen