Im Wahl-Schlussspurt gewinnt die SP

Die Bundesratsparteien erhalten im Wahlkampf am meisten Medienaufmerksamkeit. (Symbolbild)
Die Bundesratsparteien erhalten im Wahlkampf am meisten Medienaufmerksamkeit. (Symbolbild) © /KEYSTONE/GAETAN BALLY
Die grösste Medienaufmerksamkeit gilt ungebrochen der SVP. Seit Januar thematisiert fast jeder dritte Artikel oder jede dritte Meldung, die eine Partei erwähnt, die SVP. Im September, im Schlussspurt des Wahlkampfes, konnte allerdings die SP etwas zulegen.

Sie gewann knapp einen Prozentpunkt an medialer Beachtung hinzu, wie dem zweiten Reputationsmonitor Politik des Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) zu entnehmen ist, der am Sonntag publiziert wurde. Darin wird die Berichterstattung über die Parteien unter der Bundeshauskuppel analysiert.

Das fög erklärt die jüngste Entwicklung im September mit einer stärkeren Beteiligung der SP an der Migrationsdebatte und nennt als Beispiel etwa Franz Hohlers Flüchtlingsmanifest. Ein weiterer Grund ist auch die verstärkte Thematisierung der Sozialversicherungswerke, wie es in der Auswertung heisst.

Trotz dem temporären Zugewinn an medialer Beachtung ist die SP gemäss Reputationsmonitor gemessen an ihrem Wähleranteil in der nationalen Berichterstattung nach wie vor untervertreten. Während ihr Wähleranteil 2011 fast 19 Prozent betrug, erhielt sie seit Januar 2015 etwas über 15 Prozent der medialen Aufmerksamkeit.

Die SVP hingegen wurde im laufenden Jahr doppelt so häufig, konkret in fast jedem dritten Beitrag, erwähnt, obwohl ihr Wähleranteil bei den letzten Wahlen 2011 darunter lag. Gleiches gilt für die FDP, die in jeder fünften der analysierten Meldungen erwähnt wurde und ebenfalls einen tieferen Wähleranteil verzeichnete.

Thematisch haben im vergangenen Monat Artikel über Sozialpolitik und Migration um 2,1 beziehungsweise 2,9 Prozentpunkte zugelegt. Mit ein Grund für die vermehrte Berichterstattung dürfte die Herbstession der eidgenössischen Räte gewesen sein, da je eine Asyl- und eine AHV-Debatte stattfand. Hinzu kamen die Flüchtlingsströme in Europa.

Der aktuelle Reputationsmonitor kommt zum Schluss, dass diese Felder im September “prominent von der SVP und der SP bewirtschaftet” worden sind. Das fög schliesst daraus, dass die Berichterstattung “sich auf den Wahltag hin also auch in Bezug auf Politikinhalte zu einem Konflikt zwischen den grossen Polparteien unter partiellem Einbezug der FDP zuzuspitzen scheint”.

Während seit Anfang Jahr die Sozialpolitik 16,6 Prozent aller analysierten Meldungen füllte, thematisierten total 18,2 Prozent der Berichte das Thema Migration. Themenführerschaft beim Sozialen hat seit Anfang Jahr die CVP, die in 35,9 Prozent der Meldungen Beachtung erhält. Gemäss Reputationsmonitor ist dies jedoch auf die Berichterstattung über die Familieninitiative Anfang Jahr zurückzuführen.

Beim Thema Migration erhielt die SVP bisher über 60 Prozent der Medienaufmerksamkeit. Die zeitweise in der Öffentlichkeit geäusserte Solidarität gegenüber den Flüchtlingen sei in letzter Zeit “teilweise wieder einer kritischeren Betrachtung gewichen”.

Da die Themen Finanzen und Wirtschaft weniger Aufmerksamkeit generieren, “scheint die FDP mit ihren Kernanliegen in der heissen Phase des Wahlkampfs nicht mehr in gleichem Masse durchzudringen wie zuvor”. Beachtenswert ist für die Forschenden des fög die Ausklammerung der Aussenpolitik. Das Thema Europapolitik und Bilaterale “bleibt tabuisiert”.

Auch Umweltthemen haben im Wahlkampf offenbar einen schweren Stand – und damit die Grünen und die GLP. Gemäss Monitor kann die BDP in keinem Politikfeld einen “substanziellen Anteil der medialen Aufmerksamkeit monopolisieren”. Am meisten Beachtung finde sie in der Finanzpolitik.

Der Reputationsmonitor analysiert Artikel und Meldungen ausgewählter grosser Zeitungen und Nachrichtensendungen. Für die aktuelle Auswertung wurden 3904 Medienbeiträge mit 5547 Parteinennungen codiert. Berücksichtigt wurde die Berichterstattung von “Blick”, “Le Matin”, “Le Temps”, “Neue Zürcher Zeitung”, “Tages-Anzeiger”, und “20 Minuten”.

Neu wurden auch vier Nachrichtensendungen von SRF aufgenommen und rückwirkend erfasst. Deshalb können die aktuellen Zahlen nicht direkt mit denjenigen der ersten Ausgabe des Reputationsmonitors Politik vom September verglichen werden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen