IS-Terrormiliz bestätigt Tod von «Informationsminister» al-Fajad

Bild aus der IS-Hochburg Rakka: Unweit der Stadt im Norden Syriens wurde der "Informationsminister" der Terrormiliz getötet. (Archivbild)
Bild aus der IS-Hochburg Rakka: Unweit der Stadt im Norden Syriens wurde der "Informationsminister" der Terrormiliz getötet. (Archivbild) © KEYSTONE/AP Militant Website/UNCREDITED
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Tod ihres «Informationsministers» bestätigt. Wa’il Adil Hasan Salman al-Fajad sei ein «Märtyrer», erklärte die Organisation am Montag.

Weder die Todesumstände noch das Todesdatum des als «Emir» bezeichneten Abu Mohammed al-Furkan, so sein Kampfname, wurden genannt. Das US-Verteidigungsministerium hatte den Tod al-Fajads bereits Mitte September vermeldet. Demnach starb er bei einem Luftangriff am 7. September nahe der IS-Hochburg Rakka im Norden Syriens.

Al-Fajad galt als enger Mitarbeiter des im August ebenfalls getöteten IS-Sprechers Abu Mohammed al-Adnani. Al-Adnani, die Nummer Zwei der Extremistengruppe, war am 30. August bei einem Luftangriff der US-geführten Koalition getötet worden.

Al-Fajad war laut Pentagon einer der obersten Kommandanten der Gruppe und gehörte deren Führungsrat an. Demnach war er insbesondere verantwortlich für die Produktion der Folter- und Hinrichtungsvideos, für die die Dschihadistengruppe berüchtigt ist.

In den vergangenen Monaten waren im Irak und in Syrien eine ganze Reihe wichtiger Kommandanten der IS-Miliz bei gezielten Luftangriffen getötet worden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel