Italienisches Löschflugzeug fischt in Tessiner Gewässern

Ein italienisches Löschflug sorgte im Tessin für fragende Gesichter, weil es in Schweizer Gewässern seine Tanks auffüllte (Archivbild).
Ein italienisches Löschflug sorgte im Tessin für fragende Gesichter, weil es in Schweizer Gewässern seine Tanks auffüllte (Archivbild). © KEYSTONE/EPA/BRAIS LORENZO
Ein italienisches Löschflugzeug hat seinen Wasservorrat am Mittwoch auf der Schweizer Seite des Lago Maggiore aufgefüllt. Wo einige zunächst einen “Wasserklau” witterten, geben die kantonalen Behörden Entwarnung. Es handle sich um einen “Notfall”.

Der Waldbrand im italienischen Val Vigezzo unweit der Schweizer Grenze habe gerechtfertigt, dass die italienische Canadair-Maschine ihren 6000-Liter-Tank auf der Schweizer Seite des Lago Maggiore auffülle, sagte der Flugplatzchef des kantonalen Flughafens in Locarno Sandro Balestra am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Er bestätigte damit eine Meldung des Tessiner “Giornale del Popolo” vom gleichen Tag. Eine ungünstige Windrichtung habe dazu geführt, dass sich das Flugzeug nicht wie geplant seinen Wassernachschub vor der Küste des italienischen Cannobio holen konnte, so Balestra.

Ein Tessiner Newsportal hatte am Donnerstag zunächst von einem “Wasserklau” berichtet, um dann postwendend Entwarnung zu geben. Laut Balestra füllten Löschflugzeuge bereits in der Vergangenheit ihre Vorräte auf der Schweizer Seite des Sees auf, wenn eine “Notfallsituation” dies erforderte.

Erst im Juli 2015 war während einer längeren Hitzeperiode bekannt geworden, dass die Schweizer Armee im Waadtländer Jura Kühe mit Wasser aus einem französischen See versorgt hatte.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen