Janka kritisiert Kitzbühel-Organisatoren

Carlo Janka steht seinem Erfolg in Kitzbühel mit gemischten Gefühlen entgegen.
Carlo Janka steht seinem Erfolg in Kitzbühel mit gemischten Gefühlen entgegen. © (KEYSTONE/APA/EXPA/JFK)
Die Freude über die Schweizer Podestplätze bei der Abfahrt vom Samstag in Kitzbühel werden von schweren Stürzen mehrere Skicracks überschattet. Der drittplatzierte Carlo Janka kritisiert das OK des Hahnenkammrennens.

Platz zwei für  Beat Feuz, Platz drei für Carlo Janka bei der Abfahrt in Kitzbühel. Das freut die Schweizer Skifans sehr. Doch schwere Stürze überschatteten das österreichische Skifestival. Das findet auch Carlo Janka. Auf seiner Facebook-Seite kritisiert der Bündner die Verantwortlichen des Hahnenkamm-Rennens. Die Prioritäten müssten überdenkt werden, die sportliche Aspekte stünden hinter vielem anderen und die Leidtragenden seien die Athleten, so Janka.

Gemischte gefühle nach dem #kitzbühel wochenende, mit meiner leistung bin ich zufrieden aber die prioritäten am…

Posted by Carlo Janka on Sonntag, 24. Januar 2016

Die Leidtragenden, das waren am Rennen und im Training mehrere Athleten, die stürzten, darunter Aksel Lund Svindal, Florian Scheiber und Georg Streitberger. Die drei liegen im selben Spital. Es scheint ihnen den Umständen entsprechend gut zu gehen, wie im Post auf der Facebook-Seite von Georg Streitberger zu sehen ist. Wir wünschen weiterhin gute Besserung! (red)

Same kompression, same injury, same room!!! and same nurse!󾬴󾬴󾌴󾌴󾌴 but we have fun!!✌️✌󾭞󾭞#axellundsvindal #floscheiber #streif #hochrum #saalbach #itsgettingbetter

Posted by Georg Streitberger / offizielle Fanpage on Sonntag, 24. Januar 2016


Newsletter abonnieren
3Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel