Johaug schwächelt und dürfte die Ski Tour Canada verlieren

Therese Johaug mit kritischem Blick auf die Resultat-Tafel
Therese Johaug mit kritischem Blick auf die Resultat-Tafel © KEYSTONE/AP TT/MAJA SUSLIN
Bei der Ski Tour Canada zeichnet sich im Rennen der Frauen eine faustdicke Überraschung ab. Die haushohe Favoritin Therese Johaug dürfte das Mehretappenrennen nicht gewinnen.

Damit hatte niemand gerechnet: Die Norwegerin Therese Johaug wurde in der vorletzten Etappe in Canmore über 10 km Skating bloss Sechste und büsste 40 Sekunden auf die Siegerin Ingvild Flugstad Östberg ein. Rang 2 ging an die ewige Zweite und Tour-Leaderin Heidi Weng mit 23 Sekunden Rückstand. Doch dieser 2. Platz dürfte sich wie ein Sieg angefühlt haben. Weng baute ihren Vorsprung gegenüber ihrer Teamkollegin auf 30 Sekunden aus. Allgemein war erwartet worden, dass die Weltcup-Leaderin Johaug am Freitag das Leadertrikot der Ski Tour Canada übernehmen würde.

Somit ist Weng drauf und dran, am Samstag in der Verfolgung die Überraschung zu schaffen und 100’000 Schweizer Franken zu kassieren. Johaug wird in dieser Verfassung auf den 10 km klassisch die halbe Minute nicht wettmachen. Und sollte es zu einer Sprint-Entscheidung kommen, werden Weng die besseren Chancen eingeräumt.

Für Johaug entschwindet unerwartet eine sicher geglaubte Rekordmarke. Die Frau aus Oslo dürfte in diesem Winter auf 16 Weltcupsiegen sitzen bleiben und den Rekord von Marit Björgen mit 17 Erfolgen aus der Saison 2011/12 nicht brechen. Eine kleine Chance bleibt Johaug noch, sofern sie am Samstag als Erste ins Ziel kommt und auch die beste Etappenzeit hinlegt. In diesem Fall werden ihre zwei Weltcupsiege gutgeschrieben.

Nathalie von Siebenthal beendete das Rennen am Freitag im 13. Rang mit 1:17 Minuten Rückstand. Die Berner Oberländerin behauptete ihren 14. Zwischenrang im Overall-Klassement.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen