Züge rollen wieder in die Ostschweiz

Kommt der SBB-Zug mehr als eine Stunde zu spät, soll der Fahrgast eine Entschädigung erhalten.
Kommt der SBB-Zug mehr als eine Stunde zu spät, soll der Fahrgast eine Entschädigung erhalten. © (KEYSTONE/Christian Beutler)
Auf der SBB-Strecke zwischen Winterthur und Zürich ist es am Freitagmorgen zu einer technischen Störung gekommen. Davon betroffen war auch die Ostschweiz. Die Intercity-Züge von Zürich nach St.Gallen und von Zürich nach Romanshorn fielen aus. Seit 10 Uhr ist die Störung behoben.

Kurz nach 8 Uhr am Freitagmorgen passierte es. Auf der vielbefahrenen Ost-West-Ache der SBB in Kemptthal bei Effretikon ist es zu einer Stellwerkstörung gekommen. Was genau passiert ist, ist zurzeit noch unklar und wird abgeklärt. Aufgrund der Störung fielen die Züge zwischen Winterthur und Zürich aus. Die Ostschweiz war deshalb vom Zugverkehr weitgehend abgeschnitten.

Gegenüber FM1Today erklärte der SBB-Mediensprecher Oli Dischoe, dass die Störung um circa 08.40 Uhr aufgetreten und um 10 Uhr behoben werden konnte. Der Zugverkehr rolle nun wieder an. Es könne jedoch sein, dass es noch zu einzelnen Verspätungen oder Zugausfällen komme.

Die Züge wurden während der Störung umgeleitet.

(red/uli)

 


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel