Keine Bewilligung – Behörden schliessen Innerrhoder Hotel

Das Hotel Krone wurde geschlossen.
Das Hotel Krone wurde geschlossen. © Hanspeter Schiess/St.Galler Tagblatt
Tourismus-Zwist in Innerrhoden: Weil das Hotel Krone in Brülisau die Voraussetzungen für eine Betriebsbewilligung nicht erfüllt, haben es die Behörden kurzerhand dichtgemacht. Die Betreiber wehren sich – mit einer eigenwilligen Aktion.

“Das Hotel Krone ist ein Refugium für Gestresste, ein Treffpunkt für Menschen, die bewusst eine Auszeit nehmen wollen.” So wirbt das Hotel Krone in Brülisau auf seiner Webseite. Am Fusse des Hohen Kastens herrscht derzeit aber alles andere als Harmonie.

Um den Gasthof im Innerrhoder Bezirk Rüte ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Bezirksrat hat das Hotel mit einer Verfügung geschlossen. Wie das “Tagblatt” schreibt, sah sich die Behörde zu diesem drastischen Schritt gezwungen, weil die Voraussetzungen gemäss Gastgewerbegesetz nicht erfüllt seien. Mehr verrät Bruno Huber, Hauptmann des Bezirkes, nicht – das Amtsgeheimnis verbietet es.

Gäste übernachten gratis

Ebenfalls wortkarg geben sich im “Tagblatt” Christine und Fabio Sponchia, die Geschäftsführerin und der Besitzer. Seit zwei Monaten führen sie das Hotel. Nun befassen sich ihre Anwälte mit der Verfügung. Gäste werden mit Plakaten auf die missliche Lage aufmerksam gemacht: “Leider ist es uns untersagt worden, Sie gegen Entgelt bewirten zu dürfen.”

Um den Imageschaden zu begrenzen, haben sich die Sponchias eine aussergewöhnliche Aktion ausgedacht. Bereits getätigte Reservationen sollen aufrechterhalten werden. So können Gäste, die direkt im Hotel gebucht haben, gratis übernachten. Ob diese Aktion rechtens ist, weiss der Bezirkshauptmann Bruno Huber nicht.

Lösung zeichnet sich ab

Nun zeichnet sich eine Lösung ab. Beim Bezirksrat ist eine Anfrage eingegangen: Eine Person, die über die Patentvoraussetzungen verfügt, will künftig als Geschäftsführer wirken. Die Entscheidung wird laut Bruno Huber noch diese Woche erwartet. “Sobald der formale Teil erfüllt wird, steht einer Erteilung der Bewilligung nichts im Weg”, sagt er zu FM1Today.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen