Keine zweite Gotthard-Röhre: Dimitri hat seine Meinung geändert

Die meisten Entscheidungen trifft Clown Dimitri aus dem Bauch heraus: Dass er eigentlich lieber gegen eine zweite Gotthard-Röhre stimmen würde, hat der ehemalige Befürworter gerade noch rechtzeitig gemerkt (Archiv)
Die meisten Entscheidungen trifft Clown Dimitri aus dem Bauch heraus: Dass er eigentlich lieber gegen eine zweite Gotthard-Röhre stimmen würde, hat der ehemalige Befürworter gerade noch rechtzeitig gemerkt (Archiv) © /KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY
Dimitri hat es sich anders überlegt: Vier Wochen vor der Abstimmung ist der Clown auf einmal nicht mehr für sondern gegen eine zweite zweite Gotthard-Röhre. “Ich sage mit meinem bescheidenen Clown-Hirn: Bei einem Nein kann man in aller Ruhe Alternativen prüfen.”

Er schäme sich nicht dafür, seine Meinung geändert zu haben, sagte der 80-Jährige zum “SonntagsBlick”. Auch in seinem Alter könne man noch dazulernen. Dass er die Alpen-Initiative im ersten Moment unterstützt habe, sei “wie so vieles bei mir” aus dem Bauch heraus gekommen. “Juppi, dachte ich, toll, dann haben wir keine Staus mehr. Denn die sind tatsächlich eine Plage.”

Erst später hat sich Dimitri eingehender mit der Vorlage, die am 28. Februar an die Urne kommt, auseinandergesetzt – und für sich entschieden: “Die Abstimmung ist überhastet”. Lieber solle man jetzt in aller Ruhe Alternativen prüfen. Und auch er will sich künftig wieder mehr Zeit zum Nachdenken nehmen. “Ich habe wieder gemerkt: Bei wichtigen Fragen sollte man ein paar Nächte darüber schlafen, bevor man etwas öffentlich verkündet.”

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen