Klare Rollenverteilung zwischen England und Island

Gegen Island eindeutig in der Favoritenrolle: Englands Coach Roy Hodgson und Captain Wayne Rooney
Gegen Island eindeutig in der Favoritenrolle: Englands Coach Roy Hodgson und Captain Wayne Rooney © KEYSTONE/EPA/SRDJAN SUKI
In kaum einem anderen EM-Achtelfinal sind die Rollen ähnlich klar verteilt wie bei England – Island. Die selbsternannten englischen Titeljäger können sich gegen den Underdog keine Blamage erlauben.

Wayne Rooney ist so etwas wie der “Last Man Standing”. Er ist Englands einziger aktueller Internationaler, der in einem K.o.-Spiel an einer Endrunde schon einmal einen Sieg miterlebt hat. Seit dem 1:0 gegen Ecuador im WM-Achtelfinal sind schon zehn Jahre und zwei Tage vergangen. Überhaupt ist die Bilanz seit dem WM-Triumph 1966, gelinge gesagt, schwach. Nur sechsmal hat sich England seitdem in einem Duell ums Weiterkommen durchgesetzt.

Trainer Roy Hodgson fasste die Ausgangslage vor dem EM-Achtelfinal gegen Island (21.00 Uhr) so zusammen. “Es ist ganz einfach: Wenn wir nicht gewinnen, fahren wir nach Hause. Also fangen wir besser langsam mal an, Tore zu schiessen.” Hodgson, der bislang drei Tore seiner Spieler zu sehen bekam, störte sich vor allem an der bislang recht ineffizienten Spielweise. “Du bekommst keine Preise für Ballbesitz, die meisten Corner oder das schönste Spiel. Du bekommst nur Preise, wenn du gewinnst.”

England möchte einen zweiten “Brexit” innerhalb von vier Tagen vermeiden. Im Duell mit dem “Underdog” geht es aber auch um die Zukunft des Trainers. Der Vertrag des ältesten Coachs der EM-Endrunde läuft aus. In der letzten Woche hatte Verbandspräsident Greg Dyke angetönt, dass Hodgson bleiben dürfe, wenn England “gut spiele und gut abschneide”. Darunter versteht der FA-Oberste das Erreichen der Halbfinals. Hodgson wird nicht um den Verbleib im Amt betteln. “Ich bin bereit, weiterzumachen, wenn die FA mich will. Wenn sie mich nicht mehr wollen, dann endet mein Vertrag und das war’s.”

Völlig ohne Druck können die Isländer den grössten Moment ihrer Fussball-Geschichte angehen. Sie stocherten genüsslich in alten englischen Wunden herum. In seiner Zeit als schwedischer Nationaltrainer habe er fünf, sechs Mal gegen sie gespielt, erinnerte sich Lars Lagerbäck – “und nie verloren”. Sein gleichberechtigter Kollege Heimir Hallgrimsson schlug in die gleiche Kerbe. “Ihr seid besessen. Wenn ich zurückdenke, haben wir jedes Mal getroffen. Wir versenken immer unsere Penaltys. Also passt auf.”

Island sieht einen zweiten Vorteil. “Wir wissen einfach alles über den englischen Fussball. Wir sind vollkommen verrückt danach”, sagte Hallgrimsson. “Und wenn wir verlieren, aber mit Herz und Leidenschaft spielen, wäre die ganze Nation trotzdem stolz auf uns. Wir können an diesem Tag eigentlich nichts falsch machen.”

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen