Klitschko managt euch windelweich

Von Christoph Fust
Klitschko managt euch windelweich
Dr. Steelhammer macht an der Uni St.Gallen Liegestütze mit seinen Studenten. Der Spass mit Wladimir Klitschko kostet die Teilnehmer rund 15’000 Franken. Geld, das sie gerne bezahlen, um vom Box-Champion ausgebildet zu werden. Heute Montag wurde der erste HSG-Lehrgang mit Klitschko beendet.

“Ich habe noch nie einen Boxkampf gesehen, der Sport interessiert mich nicht”, sagte Christiane Hahner zu Wladimir Klitschko am Anfang des Lehrgangs. Trotzdem ist die Geschäftsführerin einer deutschen Coachingfirma voll des Lobes für den Profiboxer und Unternehmer. Denn nebst Liegestütze hatte Dr. Klitschko diverse Führungstipps auf Lager.

The show must go on

Christiane Hahner ist eine von 19 frisch gebackenen Absolventen des Lehrgangs CAS Change & Innovation Management. Heute Montag wurde der erstmals durchgeführte Kurs offiziell abgeschlossen. Und Klitschko gab in den Hallen der Uni St.Gallen bekannt: Der Lehrgang wird weitergeführt. Im Februar 2017 geht’s in die zweite Runde.

Wladimir Klitschko arbeitet dafür auch in Zukunft eng mit der Universität St.Gallen zusammen. In einer Kombination von Sport und Wissenschaft soll den Teilnehmern beigebracht werden, wie sie erfolgreich auf den Wandel in der Welt reagieren. Wie genau das vermittelt wird, das bleibt auch nach der heutigen Veranstaltung mit diversen Medienleuten unklar. Dafür fallen viele englische Fachbegriffe.

Die Faszination für den Lehrgang macht ganz offensichtlich Dr. Klitschko himself aus. “Wann hat man schon die Gelegenheit, mit Wladimir Klitschko ein vertieftes Gespräch zu führen”, sagt etwa Björn Geromiller, Manager einer Firma für Spültechnik, Reinigungs- und Desinfektionstechnologie.

Dr. Klitschko macht Liegestützen

Klitschkos Charisma und die Tatsache, dass er für viele der Kursmodule selbst vor Ort war, begeistern die Absolventen. So habe der Boxer zum Beispiel auch “Challenges” (also Herausforderungen) der Studenten angenommen, erzählt Prof. Dr. Wolfgang Jenewein vom Institut für Customer Insight, zu dem der Lehrgang gehört.

“Ein Teilnehmer hat ihn zu einem Anstarr-Wettbewerb herausgefordert. Ein anderer wollte mehr Liegestützen als der Profiboxer machen. Wladimir Klitschko hat alles Herausforderungen angenommen”, sagt Jenewein. Und die meisten habe er auch gewonnen.

Klitschko meinst es ernst

Am Rande der Veranstaltung wurde dann noch verkündet, dass die HSG und Wladimir Klitschko ein neues Kompetenzzentrum für Intrapreneurship gründen wollen. Damit wird der Lehrgang CAS Change & Innovation Management ab Februar 2017 nicht nur weitergeführt, sondern sogar ausgebaut. “Wir meinen es wirklich ernst”, betonen Klitschko und Jenewein im Chor.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen