Kolumbien legalisiert Marihuana für medizinischen Gebrauch

Der kolumbianische Präsident Santos (rechts) führte die Cannabis-Legalisierung per Dekret ein.
Der kolumbianische Präsident Santos (rechts) führte die Cannabis-Legalisierung per Dekret ein. © KEYSTONE/EPA Presidencia Colombia EFE/NELSON CARDENAS
Der kolumbianische Staatschef Juan Manuel Santos hat die Produktion, den Besitz und den Handel mit Marihuana für medizinische Zwecke legalisiert. In einer Fernsehansprache gab Santos am Dienstag bekannt, dass er ein entsprechendes Dekret erlassen habe.

Ab sofort sei der Besitz von “Samen, Pflanzen und Marihuana” selbst erlaubt, sagte Santos. Kolumbien rücke damit “in die Gruppe der Staaten auf, die bei der Nutzung natürlicher Stoffe im Kampf gegen Krankheiten an der Spitze stehen”.

In Lateinamerika hatte zuvor bereits Uruguay Marihuana legalisiert. In Chile berät das Parlament über ein entsprechendes Gesetz, in Mexiko soll im kommenden Jahr eine öffentliche Debatte angestossen werden.

Santos bekräftigte am Dienstag seinerseits, dass die Legalisierung nicht dazu führen werde, dass der staatliche Kampf gegen den Drogenhandel nachlasse.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen