Kriege und Krisen: Knackeboul erklärts

Eigentlich wollen wir doch alle das Gleiche, ist Musiker Knackeboul (links) überzeugt. (Archivbild)
Eigentlich wollen wir doch alle das Gleiche, ist Musiker Knackeboul (links) überzeugt. (Archivbild) © Keystone/PETER KLAUNZER
Knackeboul alias David Kohler wagt sich an eine Erklärung für die vielerorts schwelenden Konflikte: Schuld sei “der Irrglaube, man könne Menschen in fixe Gruppen einteilen. Durch Religion, Hautfarbe, Geschlecht oder Staatsangehörigkeit”.

Knackeboul, der mit seiner Musik im Moment als Support-Act von Herbert Grönemeyer auf der Bühne steht, forderte auf Facebook seine Fans auf, diesem “Märchen” keinen Glauben zu schenken. Denn eigentlich wollen die Menschen alle das Gleiche, findet der 34-Jährige: “lieben, entdecken, geniessen, geborgen sein, respektiert werden, frei sein”.

Kohler macht immer mal wieder von sich reden mit politischen Statements, etwa zu Flüchtlingsfragen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen