Kuriose Wahlen in Walzenhausen

In Walzenhausen fanden Wahlen ohne Kandidaten statt
In Walzenhausen fanden Wahlen ohne Kandidaten statt © Eckehard Schulz/dapd
In Walzenhausen standen dieses Wochenende Gemeinderatswahlen an. Die meisten Stimmen erhielt Jürg Frei, es waren gerade einmal 13, ein Hundertstel der Zahl der Stimmberechtigten. Der Haken an der Sache: Niemand hatte sich zur Wahl gestellt.

Weil offiziell keine Kandidaten zur Wahl standen, legten die wenigen Urnengänger fast nur leere Zettel in ihr Wahlkuvert. Von den insgesamt 1330 Stimmberechtigten gaben gerade mal 204 Personen ihre Stimme ab. Damit sind für die beiden freien Ratssitze 408 Stimmen eingegangen. Die Wahlbeteiligung lag bei 15,3 Prozent.

Weil 185 Wahlzettel leer abgegeben wurden und drei ungültig waren, ergaben sich für die Auswertung entsprechend nur 220 relevante Stimmen. Das absolute Mehr betrug somit 55 Stimmen. Weil mangels Kandidaten 164 Stimmen an «Vereinzelte» gingen, führte die Gemeindekanzlei bei der Bekanntgabe der Resultate nur jene Personen auf, die mehr als fünf Stimmen erhielten. Am meisten Stimmen erhielt Jürg Frei (13). Adrian Keller erhielt acht, Rolf Eisenhut und Urs Züst je sieben, Peter Gut sechs Stimmen. Je fünf Stimmen erhielten Martin Aeschlimann, Hansueli Jüstrich und Andreas Rempfler.

Personen, die am zweiten Wahlgang teilnehmen möchten, müssen dies bis am kommenden Mittwoch der Gemeindekanzlei mitteilen.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen