Lawinenhunde und Bergführer suchen nach Thurgauer

Auch am Mittwoch ist ein Helikopter auf der Suche nach dem Vermissten. (Symbolbild)
Auch am Mittwoch ist ein Helikopter auf der Suche nach dem Vermissten. (Symbolbild) © Rega
Die Suche nach dem 25-jährigen Thurgauer, der seit dem Wochenende im Alpstein vermisst wird, wird intensiviert. Seit Mittwochmorgen sind Lawinenhunde und Bergführer des SAC im Gebiet unterwegs. Drohnen- und Helikopterflüge brachten gestern keine Fortschritte.

«Seit dem Morgen sind zwei Lawinensuchhunde und ein Team aus Bergführern im Gebiet unterwegs», sagt Mario Christen, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau, auf Anfrage. Auch würden heute erneut ein Helikopter und eine Drohne nach dem vermissten 25-jährigen Bergläufer suchen. Es ist das erste Mal, dass Leute ins Gebiet geschickt werden. Zuvor konnten die Suchtrupps wegen der akuten Lawinengefahr nicht ins Gebiet gelangen.

Bereits am Dienstag wurden ein Helikopter und eine Drohne eingesetzt. Diese brachten aber keinen Fortschritt. Am Abend fehlte immer noch jede Spur vom Thurgauer, der am Samstagmorgen auf eine Bergtour auf den Säntis aufgebrochen war.

Angehörige und Freunde suchen via Facebook nach Informationen zu seinem Aufenthaltsort. Immer wieder wird erwähnt, dass er ein erfahrener Berggänger ist. Es wird ihm Mut zugesprochen oder einfach nur gebetet.

(red.)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel