Soyinka wirft Green Card wegen Trump weg

Dem nigerianischen Literaturnobelpreisträger Wole Soyinka graut es vor Trumps Präsidentschaft, deshalb kehrt er den USA den Rücken. (Archivbild)
Dem nigerianischen Literaturnobelpreisträger Wole Soyinka graut es vor Trumps Präsidentschaft, deshalb kehrt er den USA den Rücken. (Archivbild) © KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
Viele Prominente haben damit gedroht, der nigerianische Literatur-Nobelpreisträger Wole Soyinka macht nun Ernst: Nach dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl wirft er seine Green Card weg und verlässt die USA.

Kurz vor der Wahl am 8. November hatte der 82-jährige Schriftsteller mitgeteilt, er würde seinen ständigen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten aufgeben, sollte Trump Präsident werden. Damit wollte er speziell gegen Trumps harte Haltung gegenüber Einwanderern und Flüchtlingen protestieren.

Der rechtspopulistische Immobilien-Tycoon Trump hatte im Wahlkampf dafür geworben, mindestens die Hälfte der insgesamt elf Millionen Einwanderer ohne Aufenthaltstitel abzuschieben und entlang der Grenze zu Mexiko eine Mauer zu errichten.

Soyinka sagte der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag am Rande einer Konferenz in der Universität von Johannesburg, er habe getan, was er angekündigt habe. Er sei «weg aus den USA» und zurück in seiner Heimat Nigeria. Die Aussichten, was Trumps Präsidentschaft bringen werde, hätten ihn mit «Grauen »erfüllt.

Soyinka zählt zu den führenden Autoren, Intellektuellen und Bürgerrechtlern Afrikas. 1986 wurde ihm der Literaturnobelpreis verliehen. Er lehrte regelmässig an Universitäten in den USA. Während des nigerianischen Bürgerkriegs von 1967 bis 1970 setzte er sich für einen Frieden zwischen den Konfliktparteien ein und war 22 Monate lang inhaftiert.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel