Schweiz gut aufgestellt für Geschäfte mit Iran

Livia Leu Agosti findet, grundsätzlich sei die Schweiz im Iran gut aufgestellt. (Archivbild)
Livia Leu Agosti findet, grundsätzlich sei die Schweiz im Iran gut aufgestellt. (Archivbild) © /KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
Nun können mit dem Iran Geschäfte gemacht werden: Die frühere Schweizer Botschafterin in Teheran, Livia Leu Agosti, glaubt, dass die Schweiz dafür wirtschaftlich gut aufgestellt ist und mit der Konkurrenz mithalten kann. Dies sagte sie in einem Interview mit SRF News.

Die studierte Juristin ist seit 2013 Leiterin der Bilateralen Wirtschaftsbeziehungen im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco). Seit 1991 ist sie in der Diplomatie tätig. Von 2009 bis 2013 war sie Schweizer Botschafterin in Teheran.

“Als ich in Teheran war, waren die Sanktionen noch im Aufbau”, sagte Leu Agosti in dem am Montag gesendeten Interview von SRF News. “Aber wir haben immer daran geglaubt, die Schweiz und ich persönlich, dass sich dieser Konflikt lösen lassen wird.”

In den letzten Jahren sei das Wirtschaftsverhältnis stark getrübt und rückläufig gewesen. “Ich denke, vor allem in diesem Gebiet wird sich einiges verbessern können.”

Sie denke, grundsätzlich sei die Schweiz im Iran gut aufgestellt, sagte Leu Agosti. “Die Schweiz als Land wie auch die Qualität ihrer Produkte haben einen guten Ruf. Von daher haben wir eine gute Ausgangsposition.”

Aber natürlich müssten sich die Schweizer Unternehmen sputen, die Konkurrenz schlafe nicht. “Aber das wissen unsere Unternehmen. Sie waren aufgrund der Sanktionen vorsichtig. Das kann man ihnen nicht verübeln.”

Auf die Frage, welche Branchen zulegen könnten, sagte Leu Agosti, der Iran sei ein grosser Markt und die Möglichkeiten seien vielfältig. Sie denke, dass insbesondere der Infrastrukturausbau ein Thema sei: Transport, Schiene und Strasse.

Auch der Energiesektor werde sehr wichtig sein, wenn das iranische Öl ungehindert auf den Markt kommen könne. “Ich denke, hier können wir mit unserer Cleantech-Branche einhaken. Dafür gibt es einen Bedarf. Aber auch bei den Konsumgütern – Uhren sind sehr beliebt.”

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen